Scotland Yard untersucht Mord an Bhutto

Hilfe für Pakistan

 

Scotland Yard untersucht Mord an Bhutto

Die Ankündigung des pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf, die Ermordung von Oppositionsführerin Benazir Bhutto mit internationaler Hilfe aufklären zu lassen, wird in die Tat umgesetzt. Pakistan hat sich an Großbritannien um Hilfe gewandt, und Scotland Yard wird an den Ermittlungen teilnehmen.

Scotland Yard im Anflug
Ein Team der britischen Polizei werde "unverzüglich" einreisen, um bei der Untersuchung zu helfen, sagte Musharraf am Mittwoch. Bhutto sei von Terroristen getötet worden. Er dankte gleichzeitig dem britischen Premierminister Gordon Brown, der einer entsprechenden Bitte zugestimmt habe.

Tragödie für das Land
Das Attentat auf die Oppositionschefin bezeichnete der Staatschef als Tragödie für das Land. Er trauere mit dem ganzen Land um die Politikerin.

Wahlen erst Mitte Februar
Wegen des Mordanschlags sind die Parlamentswahlen vom geplanten Termin am 8. Jänner auf den 18. Februar verschoben worden. Die Wahlkommission wollte in dem Chaos keinen Urnengang abhalten. Bei landesweiten Ausschreitungen waren u.a. zahlreiche Wahlbüros verwüstet sowie Wählerlisten und Urnen vernichtet worden.

War Wahlfälschung geplant?
Die Pakistanischen Volkspartei (PPP) der ermordeten Bhutto wirft dem Machthaber Musharraf vor, das Wahlergebnis fälschen zu wollen. Immerhin plante Bhutto am Tag des Anschlags entsprechende Beweise offenzulegen, was sie aber nicht mehr konnte.

Seit dem Attentat vor sechs Tagen sind in Pakistan bei Ausschreitungen fast 60 Menschen gestorben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen