Sechs Zivilisten in Somalia erschossen

"Wahllos" gefeuert

Sechs Zivilisten in Somalia erschossen

Die ausländischen Soldaten hätten "wahllos" zu feuern begonnen, nachdem sie sich zuvor in dem Bereich einen Schusswechsel mit muslimischen Aufständischen geliefert hatten. Vier weitere Insassen des Kleinbusses seien bei dem Zwischenfall südlich der Hauptstadt Mogadischu verletzt worden, bestätigte am Donnerstag der Clan-Chef Adan Nur Jisow.

Hauptstadt unter Beschuss
Vor zehn Tagen hatten äthiopische Soldaten Wohngebiete in der somalischen Hauptstadt unter Beschuss genommen und zehn Menschen getötet. In Somalia werden die äthiopischen Besatzungstruppen, von denen die Übergangsregierung des Präsidenten Abdullahi Yusuf Ahmed vollständig abhängig ist, von islamischen Fraktionen bekämpft. Internationale Menschenrechtsorganisationen haben den Konfliktparteien "zügellose Kriegsverbrechen" vorgeworfen: Die äthiopischen Truppen und ihre somalischen Verbündeten seien ebenso wie die Islamisten verantwortlich für "massives Leiden der Zivilbevölkerung".

Die Milizen des sogenannten Rates der Islamischen Gerichte hatten Mogadischu beim Herannahen der äthiopischen Panzer im Dezember 2006 aufgegeben. Das rigorose Vorgehen der Äthiopier ohne Rücksicht auf Zivilisten, wie auch der Einsatz schwerer Waffen in Wohngebieten Mogadischus, trugen zur Radikalisierung bei. Über eine halbe Million Menschen wurden in die Flucht getrieben. Im Vorjahr war in Asmara in Eritrea eine antiäthiopische "Allianz für die Wiederbefreiung Somalias" gebildet worden.

Friedensaufruf
Nachdem sich mehrere islamische Gruppen von dem provisorischen Waffenruheabkommen distanziert haben, das eine neunzigtägige Feuerpause und einen Zeitplan für den Abzug der äthiopischen Truppen vorsah, hatte der UN-Sonderbeauftragte Ahmedou Ould-Abdallah die Konfliktparteien zur Fortsetzung des Friedensprozesses aufgerufen. An diesem Wochenende sollen im Nachbarstaat Dschibuti neue Friedensgespräche stattfinden. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hatte sich gegen eine Stationierung von Blauhelm-Soldaten der Vereinten Nationen in Somalia gewandt, dies wäre "keine realistische Option" und hätte keine Chance auf Erfolg.

In Somalia herrscht seit 16 Jahren Bürgerkrieg. Die Islamisten, die Waffenhilfe aus Saudi-Arabien, Jemen und Eritrea erhalten, hatten Mogadischu und große Teile Somalias ein halbes Jahr beherrscht, nachdem es ihnen gelungen war, die von den USA unterstützte Warlord-Allianz zu schlagen, deren Führer nunmehr in der Übergangsregierung sitzen. Die Warlords hatten nach dem Sturz des Diktators General Mohammed Siad Barre 1991 Chaos und Anarchie in dem Land am Horn von Afrika verbreitet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen