Senator Obama für Truppenabzug bis 2008

Irak-Krieg

© (c) AFP

Senator Obama für Truppenabzug bis 2008

Keine noch so große Zahl von US-Soldaten könne die "dem Bürgerkrieg zugrunde liegenden politischen Streitigkeiten" lösen, erklärte Obama am Dienstag. Der Demokrat fordert einen Rückzug der US-Kampftruppen aus dem Irak zwischen Mai dieses Jahres und März 2008.

"Politik der Eskalation"
US-Präsident George W. Bush habe im Irak eine gescheiterte "Politik der Eskalation" geführt. Er schlage daher einen stufenweisen Rückzug vor, um Druck auf die Iraker aufzubauen, eine politische Einigung zu finden und die Gewalt einzuschränken. Eine entsprechende Resolution Obamas soll in der kommenden Woche im Senat diskutiert werden.

Auch Hillary für Truppenabzug
Harte Attacken fährt derzeit die US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton gegen Bush. Sie hat erst vor wenigen Tagen den Präsidenten aufgefordert, bis zum Ende seiner Amtszeit im Jänner 2009 den Irak-Konflikt zu lösen.

"Es war seine Entscheidung, mit einem schlecht entwickelten Plan und einer unfähig ausgeführten Strategie in den Krieg zu ziehen", erklärte Clinton am Sonntag bei ihrem ersten Wahlkampfauftritt in Davenport im US-Staat Iowa. "Wir erwarten von ihm, dass er unser Land davon befreit, bevor er das Amt verlässt." Es wäre "der Höhepunkt an Unverantwortlichkeit", wenn Bush den Irak-Krieg seinem Nachfolger im Weißen Haus weitergeben würde, sagte Clinton.

Wahlkampf-Taktik?
Das Weiße Haus kritisierte die Äußerungen der Senatorin von New York als eine vom Parteienkampf bestimmte Stellungnahme, die den Einsatz der US-Streitkräfte untergrabe. Clinton gilt als aussichtsreiche Bewerberin für die Präsidentschaftskandidatur der Demokratischen Partei. Iowa, wo sie am Sonntag auftrat, gehört zu den Staaten mit einer besonders frühen Vorwahl. In diesen "Primaries" werden die Delegierten der einzelnen Bewerber für eine Parteiversammlung bestimmt, die den Präsidentschaftskandidaten für die Wahl im November 2008 wählt.

Demos gegen Krieg
Unterdessen trafen sich in Washington zehntausende, um für ein rasches Ende des Irakkrieges zu demonstrieren. Unterstützt wurden sie von Prominenten wie der Anti-Kriegs-Aktivistin Jane Fonda, von Bürgerrechtler Jesse Jackson oder den Schauspielern Susan Sarandon und Tim Robbins. Es war eine der größten Protestveranstaltungen seit Beginn des Krieges im Nahen Osten.

Neben Hillary Clinton will auch der schwarze US-Senator Barak Obama für die Demokraten kandidieren. Umfragen sehen Clinton derzeit noch vor Obama und ihren beiden stärksten Konkurrenten aus dem republikanischen Lager, Rudolph Giuliani und John McCain.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen