"> Senator fordert Angriffe auf Extremisten
Senator fordert Angriffe auf Extremisten

US-Truppen im Jemen?

Senator fordert Angriffe auf Extremisten

Ein hochrangiger Außenpolitiker der Demokratischen Partei von US-Präsident Barack Obama hat US-Militärangriffe auf Extremisten im Jemen gefordert. Die Regierung solle den Einsatz von Drohnen in dem südarabischen Staat prüfen, sagte Carl Levin, Vorsitzender des Streitkräfteausschusses des Senats, am Mittwoch (Ortszeit). Al-Kaida im Jemen bedeute eine ernsthafte Gefahr für die USA. "Wenn wir feststellen können, wo sie steckt, dann ist es richtig, gegen sie einzugreifen." Levin sprach sich aber gegen eine Invasion aus.

Der nigerianische Attentäter des vereitelten Anschlags auf ein US-Passagierflugzeug vor Detroit hatte nach eigenen Angaben Sprengsatz und Ausbildung im Jemen erhalten.

Obama will keine Truppen schicken
Islamische Religionsgelehrte im Jemen wollen zum "Heiligen Krieg" (Jihad) aufrufen, falls ausländische Truppen in das arabische Land entsandt werden. Mehr als 150 muslimische Prediger und Gelehrte erklärten am Donnerstag während eines Treffens in einer Moschee in der Hauptstadt Sanaa: "Der Heilige Krieg ist eine Verpflichtung, wenn ausländische Truppen in ein Land eindringen." Das Treffen wurde von Scheich Abdul Majid al-Sindani geleitet, der von den USA 2004 als "Unterstützer und Financier" des islamistischen Terrors eingestuft worden war. US-Präsident Obama hatte erklärt, man wolle keine eigenen Truppen in den Jemen schicken, sondern stattdessen den Anti-Terror-Kampf von Staatschef Ali Abdallah Saleh unterstützen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen