Sexaffäre bringt Feinde näher

Handschlag

© AP

Sexaffäre bringt Feinde näher

Ausgerechnet die Sex- und Finanzaffäre um die First Lady in Nordirland hat zu einem symbolträchtigen Handschlag zweier einst verfeindeter Politiker geführt. Aus Mitleid mit dem betrogenen bisherige Regierungschef Peter Robinson reichte ihm sein Vize-Ministerpräsident Martin McGuinness bei einer privaten Begegnung erstmals die Hand, die Robinson ergriff.

Affäre mit 40 Jahre jüngerem Mann
"Ich dachte, dass es unter diesen Umständen falsch wäre, etwas anderes zu machen", begründete Robinson sein Eingehen auf die Geste am Sonntag in einem Interview. Beide Politiker stehen der gemeinsamen Regionalregierung zwischen einst verfeindeten Protestanten und Katholiken vor.

Robinson hatte nach der Sex- und Finanzaffäre seiner Frau (60), die ihn mit einem 40 Jahre jüngeren Mann betrogen hatte und in dubiose Geldgeschäfte verwickelt war, seine Ministerpräsidenten-Amt vorübergehend niedergelegt. Er blieb aber Chef der protestantischen Partei Democratic Unionist Party (DUP).

Ex-Mitglied der IRA
Obwohl er bisher mit McGuinness von der katholischen Sinn-Fein-Partei die gemeinsame Regierung stellt, hatte er mit seinem Stellvertreter noch nie einen Händedruck ausgetauscht. McGuinness gehörte zu den wichtigsten Mitgliedern der einstigen Terrororganisation IRA.

Im Nordirlandkonflikt zwischen pro-britischen Protestanten und republikanischen Katholiken waren seit den 60er Jahren mehr als 3500 Menschen ums Leben gekommen. Die Republikaner wollten eine Abspaltung Nordirlands von Großbritannien durchsetzen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen