Sieg der Opposition bei Pakistan-Wahlen erwartet

Weichenlegung

© Paula Bronstein/Getty Images

Sieg der Opposition bei Pakistan-Wahlen erwartet

Knapp acht Wochen nach dem Mord an Oppositionsführerin Benazir Bhutto hat Pakistan am Montag ein neues Parlament gewählt. Dabei kam es zwar vereinzelt zu Zusammenstößen mit Toten und Verletzten, die befürchtete große Welle von Terroranschlägen blieb aber aus. Mit ersten Trends wurde für den späten Montagabend gerechnet, ein Endergebnis dürfte aber wohl erst am Mittwoch vorliegen.

Nach letzten Umfragen ist bei einem fairen Wahlverlauf mit einem Sieg der beiden Oppositionsparteien zu rechnen. Stärkste Partei wird vermutlich die Pakistanische Volkspartei (PPP) der Ende des Vorjahres ermordeten Oppositionsführerin Benazir Bhutto. An zweiter Stelle folgt in Umfragen die Pakistanische Muslimliga (PML-N) des ehemaligen Ministerpräsidenten Nawaz Sharif. Die Musharraf unterstützende Partei PML-Q folgt in der Wählergunst laut Umfragen an dritter Stelle.

Musharraf stellt sich nicht der Wahl
Musharraf, der sich bereits im vergangenen Herbst noch vom alten Parlament für weitere fünf Jahre im Amt hatte bestätigen lassen, stand nicht zur Wahl. Die Abstimmung wurde aber als Referendum über die Politik des Ex-Militärmachthabers gewertet. Neben dem Parlament in Islamabad wurden auch die vier Provinzparlamente gewählt.

Manipulationsvorwürfe
Die Opposition kritisierte bereits vor der Wahl Manipulationen der PML-Q. Musharraf hatte eine freie, faire und transparente Abstimmung versprochen. Wahlbeobachter des pakistanischen Free and Fair Election Network (FAFEN), einem Zusammenschluss regierungsunabhängiger Organisationen, berichteten am Montagabend (Ortszeit) von Unregelmäßigkeiten, ohne aber bereits ein Gesamturteil zu fällen.

FAFEN-Generalsekretär Sarwar Bari sagte der dpa, im Distrikt Mandi Bahauddin in der zwischen den Parteien besonders umkämpften Provinz Punjab habe es mehrere Fälle gegeben, in denen Frauen nicht erlaubt worden sei zu wählen. In Hunderten Wahllokalen hätten zudem Parteivertreter, die die Stimmabgabe überwachen sollten, versucht, Wähler zu beeinflussen. Oftmals seien FAFEN-Beobachter bereits nach kurzer Zeit aufgefordert worden, Wahllokale wieder zu verlassen. Die EU hatte 132 Wahlbeobachter im Einsatz, die ihren Bericht aber erst am Mittwoch vorlegen.

27 Tote bei Zusammenstößen
Der Urdu-Dienst der britischen BBC berichtete unter Berufung auf die Polizei, in der unruhigen Nordwest-Grenzprovinz seien neun Angehörige der Sicherheitskräfte aus einem Wahllokal entführt worden. Der Nachrichtensender Aaj meldete, bei Zusammenstößen seien 27 Menschen getötet und mehr als 80 verletzt worden. Der Sender Geo TV sprach von 14 Toten. In der Nähe von mindestens drei Wahllokalen explodierten Sprengsätze. Bereits vor Beginn der Abstimmung sprengten Extremisten ein Wahllokal im nordpakistanischen Swat-Tal in die Luft. Am Sonntagabend war ein Oppositionskandidat ermordet worden.

80.000 Soldaten
Mehr als 80.000 Soldaten unterstützen die Polizei dabei, die rund 81 Millionen Wahlberechtigten und die Wahllokale zu schützen. Trotz der Sicherheitsvorkehrungen war die Wahl am Montagmorgen schleppend angelaufen, wofür Behördenvertreter die Angst vor Anschlägen verantwortlich machten. Im Laufe des Tages wurde aus vielen Wahllokalen aber ein stärkerer Zulauf gemeldet. Offizielle Zahlen zur Wahlbeteiligung, die 2002 bei 42 Prozent gelegen hatte, lagen am Montagabend zunächst nicht vor.

Wahlverschiebung wegen Bhutto-Mordes
Die Wahl war ursprünglich für den 8. Jänner geplant gewesen, wurde nach dem Mord an Bhutto aber verschoben. Die Regierung hat den Taliban-nahen Extremistenführer Baitullah Mehsud für die Tat verantwortlich gemacht, der das aber zurückwies.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen