Silikon-Busen als Bomben-Versteck

Al-Kaida-Plan

© Getty

Silikon-Busen als Bomben-Versteck

Sprengstoff im Silikon-Busen? Klingt abwegig, scheint aber laut dem Online-Portal "World Net Daily" Realität zu sein. Offenbar haben britische MI5-Agenten herausgefunden, dass muslimische Ärzte sich darauf spezialistert haben, Bomben bei der Brust-OP einzunähen. Demnach wird der Sprengstoff bei der Operation in die Silikonschalen gelegt. Es sollen sich bereits zahlreiche Anhängerinnen von al-Kaida für eine derartige Prozedur entschieden haben.

Nackt-Scanner wirkungslos
Auch bei Männern sollen ähnliche Operationen vorgenommen worden sein. Dort wurden die Sprengsätze im Hinterteil eingesetzt. Offenbar hat der Unterhosen-Bomber von Detroit, Umar Farouk Abdulmutallab, die Ermittler auf diese Spur geführt.

"Die Bomben in den Implantanten werden höchstwahrscheinlich nicht von Nackt-Scannern erkannt", wird MI5-Chef Jonathan Evans zitiert. Laut einem Bombenexperten würde die Menge an Sprengstoff in einem Implantat ausreichen, um ein "beträchtliches Loch" in ein Flugzeug zu sprengen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen