Skandinavische UN-Mitarbeiter wieder frei

Somalia

Skandinavische UN-Mitarbeiter wieder frei

Der schwedische und der dänische UN-Helfer seien von den Entführern nach nur wenigen Stunden wieder freigelassen worden, berichtete die schwedische Nachrichtenagentur TT unter Berufung auf das Zentralamt für Katastrophenschutz in Stockholm. Die beiden Mitglieder eines UN-Minenräumteams waren am Samstagmorgen in Hodur, rund 370 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Mogadischu, von Rebellen verschleppt worden. Näheres zu den Umständen der Freilassung wurde zunächst nicht bekannt.

Wiederholte Angriffe
In den vergangenen Monaten sind wiederholt Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und UN-Einrichtungen Opfer von Angriffen geworden. Die meisten Organisationen haben deshalb ihre internationalen Mitarbeiter aus Somalia abgezogen. Gleichzeitig droht sich die humanitäre Notlage in dem Krisenstaat am Horn von Afrika zu verschärfen.

Somalia hat seit dem Sturz des Diktators Siad Barre im Jahr 1991 keine stabile Regierung. Islamische Rebellen führen seit eineinhalb Jahren einen Guerillakrieg gegen die Truppen der mit Äthiopien verbündeten Übergangsregierung. Einem vor wenigen Wochen unterzeichneten Friedensabkommen, das eine 90-tägige Waffenruhe vorsieht, werden wenig Chancen auf Erfolg eingeräumt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen