Somalias Präsident entgeht nur knapp Anschlag

Mogadischu

 

Somalias Präsident entgeht nur knapp Anschlag

Der somalische Präsident Abdullahi Yusuf Ahmed ist am Mittwoch nur knapp einem Bombenanschlag entkommen. Bei der Explosion des Sprengkörpers in der somalischen Hauptstadt Mogadischu kamen zwei Polizisten ums Leben, berichtete der britische Rundfunksender BBC. Kurz zuvor war der Fahrzeugkonvoi Yusufs vorbeigefahren.

Friedensabkommen
Yusuf hatte in der vergangenen Woche im Nachbarland Dschibuti ein Friedensabkommen mit der islamischen Opposition unterzeichnet. Danach soll innerhalb von 30 Tagen eine 90-tägige Feuerpause in Kraft treten. Mehrere islamistische Rebellengruppen haben jedoch bereits angekündigt, sie wollten den Kampf fortsetzen.

Yusuf steht an der Spitze der Übergangsregierung, die Anfang 2007 mit Hilfe Äthiopiens die Union der Islamischen Gerichte von der Herrschaft vertrieben hatte. Er überlebte in der Vergangenheit bereits eine Reihe von Anschlägen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen