Sonderthema:
Staatschef: Kroatiens Regierung korrupt

Bombe geplatzt

Staatschef: Kroatiens Regierung korrupt

Der scheidende kroatische Staatschef Stjepan Mesic hat zum Ende seiner Amtszeit eine Bombe platzen lassen. Die Regierung sei der Kopf der grassierenden Korruption, zitierten alle Zeitungen in Zagreb am Dienstag das Staatsoberhaupt. Die konservative HDZ-Partei habe unter ihrem langjährigen Vorsitzenden und Regierungschef Ivo Sanader ein Korruptionsnetz über das Land gespannt, das die staatlichen Institutionen lahmgelegt habe.

Systematische Korruption
Mit dem Regierungsantritt Sanaders 2003 bis zu dessen Rücktritt im Juli vergangenen Jahres habe "eine parallele Kommandostruktur" das Sagen gehabt, kritisierte Mesic. Unter Ausschaltung der Behörden sei systematisch staatliche Korruption abgewickelt worden. Sanader war schon in den vergangenen Wochen zum Beispiel vom kroatischen Nationalbankgouverneur beschuldigt worden, als politischer Pate die krummen Geschäfte der bayerisch-österreichischen Hypo-Alpe-Adria-Bank ermöglicht zu haben.

"Saustall ausmisten"
Sanaders Nachfolgerin Jadranka Kosor hat ihren früheren politischen Ziehvater inzwischen spektakulär aus der gemeinsamen HDZ ausschließen lassen und die Aufdeckung der unübersehbaren Zahl an Korruptionsfällen begonnen. Das Ausmaß habe sie erschreckt, sagte sie vor kurzem und erschien am Kostümrevers mit einer Brosche in Besenform. Sie wolle den "Saustall ausmisten", wurde diese Geste von den heimischen Medien interpretiert.

2 Dutzend Manager in Haft
Inzwischen sitzen fast zwei Dutzend führende Manager in Haft. Ein Ex-Verteidigungsminister wird gerichtlich ebenso für Korruption zur Rechenschaft gezogen wie ein freiwillig zurückgetretener Vize-Regierungschef. Immer mehr rückt die Strafverfolgung auch an Sanader als den einst mächtigsten Politiker im Land heran. Er sei "der Kopf der Korruptionskrake" gewesen, die das Land fest im Griff hatte, schrieb das Zagreber Magazin "Nacional".

Millionenboni
Sanader hatte die Direktoren der vielen Staatsfirmen angewiesen, Werbung und Marketing der Firma eines Freundes zu übertragen, haben inzwischen zahlreiche Manager berichtet. Wie die Millionen-Einnahmen aufgeteilt wurden, ist offen. Mit starker politischer Rückendeckung der alten Regierung konnten Staatsfirmen grotesk überteuerte Anschaffungen machen, in gefälschten Bilanzen ihre Verluste verstecken und ihren Direktoren Millionenboni zuschanzen.

"Gelegenheit macht Diebe"
Staatspräsident Mesic nahm die amtierende Regierungschefin Kosor vor Angriffen in Schutz, sie habe als enge Mitarbeiterin Sanaders vom Korruptionssystem wissen müssen. Er lobte ihren Kampf gegen die Misswirtschaft. Doch alle Bemühungen werden nach Überzeugung von Mesic nichts nützen, wenn Kroatien nicht neue und modernere Gesetze erhalte. Denn das geltende Rechtssystem sei so angelegt, dass es geradezu zu Übertretungen einlade - und "Gelegenheit macht Diebe", sagte Mesic.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen