Sonderthema:
Stoiber rechnet mit Kampfabstimmung

CSU-Vorsitz

© (c) Getty Images

Stoiber rechnet mit Kampfabstimmung

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Chef Edmund Stoiber rechnet nach einem Bericht des "Münchner Merkur" mit einer Kampfkandidatur um den CSU-Parteivorsitz. Stoiber habe sich am Montagabend vor den Mitgliedern der CSU-Landesgruppe in Berlin äußerst skeptisch über eine mögliche Einigung zwischen Bundesagrarminister Horst Seehofer und Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber geäußert, schreibt die Zeitung.

Partei hat sich verändert
"Die Partei hat sich verändert. Es gibt einen Stimmungswandel", habe Stoiber nach übereinstimmenden Berichten von Teilnehmern gesagt. Dem Bericht zufolge erklärte Stoiber, dass etwa die Hälfte der Mitglieder für eine rasche Vorentscheidung auf Führungsebene sei, die andere Hälfte jedoch für eine Kampfabstimmung in acht Monaten auf dem Parteitag. Demnach sagte Stoiber: "Es ist in der Tat so, dass viele eine Parteitagsentscheidung über den CSU-Vorsitz wollen." Noch vor einigen Tagen hatte Stoiber vor den Folgen eines innerparteilichen Wahlkampfes gewarnt.

Basis verlangt mehr Mitsprache
Stoiber habe angemerkt, dass der Ruf der Basis nach mehr Mitsprache immer lauter werde, heißt es in dem Bericht. So soll der Ministerpräsident während der Sitzung gesagt haben: "Die Beteiligung der Basis ist eine Herausforderung für uns geworden."

Stoiber habe ein Abrücken von seinen eigenen Rückzugsplänen kategorisch ausgeschlossen. Dem Bericht zufolge sagte er vor den Abgeordneten: "Ich mache den Weg frei für eine neue Mannschaft. Sie werden von mir keine Bitternis erleben. Ich will Optimismus ausstrahlen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen