Studentenproteste in Italien arten in Krawalle aus Studentenproteste in Italien arten in Krawalle aus

Mehrere Verletzte

© APA

© Reuters

Studentenproteste in Italien arten in Krawalle aus

Massive Studentenproteste gegen die verabschiedete Reform des Bildungswesens sind am Mittwoch in Rom in Handgreiflichkeiten ausgeartet. Eine Gruppe rechtsextremer Studenten versuchte die Führung eines Demonstrantenzugs zu übernehmen. Dabei kam es zu Krawallen mit linken Studenten, die die Piazza Navona, einen der schönsten Plätze Roms, in ein Schlachtfeld verwandelt haben. 20 Studenten wurden festgenommen.

Mehrere Verletzte
Studenten warfen die Stühle und Tische einiger Lokale auf dem Platz gegen andere Jugendliche, die sich mit Knüppeln wehrten. Die Polizei versuchte, die rivalisierenden Studentengruppen zu trennen. Dabei wurden mehrere Jugendliche verletzt. Nach Angaben der Studentenverbände versammelten sich über 50.000 Demonstranten auf der Piazza Navona. Bei einer Demonstration in Mailand kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen und der Polizei, nachdem einige Studenten Knallkörper gegen die Sicherheitskräfte geworfen hatten.

Berlusconi behhart auf der Bildungsreform
Der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi beschuldigte die oppositionelle Linke, die Studentenproteste angestiftet zu haben. Er begrüßte die Verabschiedung der Bildungsreform. "Jetzt können wir die italienische Schule reformieren. Wir kehren zu einem Schulsystem zurück, in dem Ernsthaftigkeit, Fleiß und gutes Benehmen im Vordergrund stehen", betonte Unterrichtsministerin Mariastella Gelmini, Verfasserin der Reform. In wenigen Tagen werde sie auch einen Plan zur Reform des Universitätssystems vorlegen. Sie dankte der Mitte-Rechts-Allianz, die sie im Parlament unterstützt habe.

Schulautonomie soll gestärkt werden
Mit der Reform soll insbesondere die Autonomie der einzelnen Schulen und die Verantwortlichkeit der Schulleiter gestärkt werden. Schüler könnten laut der Reform wegen schlechten Benehmens durchfallen. Schulen sollen außerdem die Freiheit haben, Uniformen einzuführen. Die Schüler sollen überdies 33 Stunden im Jahr Unterricht zum Inhalt der italienischen Verfassung erhalten. In den Volksschulen sollen die Kinder einen einzigen Lehrer pro Klasse haben und nicht mehr drei wie bisher.

"Das Problem der italienischen Schule ist, dass sie immer weniger erzieht und immer mehr zu einem Ort geworden ist, in dem man auch ohne viel zu tun ein Gehalt bezieht. Man muss wieder Fleiß und Qualität in den Vordergrund stellen, dafür muss man jedoch unnötige Ausgaben kürzen", meinte Gelmini.

Foto (c) Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen