Südossetien und Abchasien verweigern Tiflis

Keine Gesrpäche

Südossetien und Abchasien verweigern Tiflis

"Es kann keine Gespräche mit den Organisatoren eines Völkermordes geben", sagte Südossetiens selbst ernannter Präsident Eduard Kokoity am Mittwoch laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Vielmehr sollten sich die Richter eines internationalen Tribunals mit der georgischen Regierung auseinandersetzen. Der Präsident von Abchasien, Sergej Bagapsch, sagte laut Interfax, es werde keine Gespräche mehr mit Tiflis geben. "Verbrecher sollten vor Gericht gestellt werden", fügte er hinzu.

Die Regierungen in Moskau und Tiflis hatten am Dienstag einem Friedensplan zugestimmt, der unter Vermittlung des französischen Staatschef und amtierenden EU-Ratspräsidenten Nicolas Sarkozy zustande gekommen war.

165 Tote
Die georgische Regierung hat unterdessen die Zahl der Kriegstoten im eigenen Land mit Ausnahme des Gebietes Südossetien auf 165 beziffert. Das teilte Gesundheitsminister Sandro Kwitaschwili am Mittwoch nach Angaben der russischen Agentur Interfax in Tiflis mit. Es blieb unklar, ob in der Zahl auch georgische Soldaten enthalten sind.

Opferzahlen noch nicht endgültig
"Wir haben noch keine endgültigen Opferzahlen. Uns ist der Zugang zu den georgischen Dörfern bei Zchinwali verwehrt, die von den russischen Truppen kontrolliert werden", sagte der Minister. Zchinwali ist die Hauptstadt von Südossetien.

Russland hatte zu Wochenbeginn von 2000 Toten allein in Südossetien berichtet. Die georgische Seite hatte diese Zahl als übertrieben bezeichnet. Nach Schätzung des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) sind im Südkaukasus derzeit etwa 100.000 Menschen auf der Flucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen