Tausende Touristen sitzen in Bangkok fest Tausende Touristen sitzen in Bangkok fest

Gespannte Lage

© AP

© AP

Tausende Touristen sitzen in Bangkok fest

Die politische Krise in Thailand hat sich am Mittwoch weiter zugespitzt. Die Regierungsgegner hielten ihre Blockade des Internationalen Flughafens von Bangkok aufrecht. Hunderte Flüge mussten abgesagt werden, auch AUA-Flüge wurden gestrichen. Tausende Urlauber saßen fest. Ministerpräsident Somchai Wongsawa landete von einer Auslandsreise kommend auf einem Militärflughafen im Norden des Landes. Einen Rücktritt lehnte er weiterhin ab. Die einflussreichen Streitkräfte hatten sich zuvor für Neuwahlen ausgesprochen, was die Demonstranten jedoch umgehend zurückwiesen.

Somchai seit Tagen bedrängt
Premier Somchai, der seit Tagen von regierungsfeindlichen Demonstranten bedrängt wird, erklärte am Mittwoch in einer Fernsehansprache, seine Regierung sei demokratisch legitimiert und werde "ihre Arbeit für das Land fortsetzen". Zugleich kündigte er angesichts der Massenproteste von Gegnern nicht näher definierte "Maßnahmen" an. Die Opposition habe mit ihren Protesten Gesetze verletzt. Über Gegenmaßnahmen werde das Kabinett am Donnerstag in einer Sondersitzung in Chiang Mai beraten, sagte Somchai in der TV-Ansprache weiter. Die regierungsfeindlichen Demonstrationen hätten dem Ansehen des Landes schwer geschadet.

Keine Neuwahlen
Neuwahlen seien nicht die Lösung, erst müsse Somchai bedingungslos zurücktreten, erklärte dagegen ein Sprecher der Regierungsgegner, Sondhi Limthongkul. Solange dies nicht geschehe, werde die Blockade fortgesetzt. Heereschef Anupong Paochinda rief seinerseits die Demonstranten nach einer Dringlichkeitssitzung der Militärführung zur umgehenden Räumung des Flughafens auf. Die Möglichkeit eines Militärputsches schloss er aus. Die oppositionelle Volksallianz für Demokratie (PAD) hatte sich zuvor um eine Einschaltung der Streitkräfte bemüht, woraufhin diese Neuwahlen forderten.

50 vermummte Demonstranten
Rund 50 vermummte und mit Eisenstangen bewaffnete Demonstranten drangen nach Angaben eines Flughafenmitarbeiters kurzzeitig in den Kontrollturm des Bangkoker Flughafens ein. Unbekannte Angreifer schleuderten unterdessen mehrere Sprengsätze auf die Demonstranten. Nach Polizeiangaben wurden drei Menschen verletzt. Zwei weitere Explosionen gab es in Bangkok selbst. Die Maschine des Premiers, der an einem Gipfeltreffen in Peru teilgenommen hatte, landete wegen der Proteste in Bangkok in Chiang Mai im Norden des Landes, während der Airport Bangkok gesperrt wurde. In Chiang Mai starb bei Protesten ein Demonstrant.

Touristen als Leidtragende
Leidtragende sind in Bangkok tausende Touristen aus aller Welt, die zunächst wegen der Aussetzung von Starts und Landungen nicht in ihre Heimatländer zurückkehren konnten. Flughafendirektor Serirat Prasutanont sagte, man verhandle mit den Demonstranten, um einigen Reisenden den Abflug zu ermöglichen. Auf dem Internationalen Flughafen von Bangkok (Suvarnabhumi) werden pro Tag durchschnittlich 700 Flüge abgefertigt. Im vergangenen Jahr starteten und landeten dort mehr als 40 Millionen Reisende.

Süden noch nicht betroffen
Die Urlaubsgebiete im Süden Thailands sind von der politischen Auseinandersetzung bisher nicht betroffen. In die Urlaubergebiete um Phuket fanden auch weiterhin Direktflüge statt, Flugreisen über Bangkok wurden indessen storniert, wie europäische Reiseveranstalter mitteilten. So sagten Meiers Weltreisen und Dertour alle für Mittwoch und Donnerstag geplanten Reisen über Bangkok ab.

AUA-Flüge gestrichen
Die Krise in Bangkok wirkte sich auch auf den Flugverkehr der Austrian Airlines aus. Der AUA-Flug Wien-Bangkok (Abflug um 23:20 Uhr in Wien-Schwechat) sei heute, Mittwoch, und morgen, Donnerstag, gestrichen worden, hieß es seitens der AUA-Information. Auch der Mittwoch-Flug von Bangkok nach Wien (Abflug in Bangkok 23:55 Uhr Ortszeit) falle aus, allerdings seien Bemühungen im Gange, diesen Flug über den Airport Utaphao bei Pattaya abzuwickeln. Die Gäste würden an Ort und Stelle von der AUA betreut. Der Flug Wien-Bangkok am gestrigen Dienstagabend wurde bereits nach Utaphao geführt, das etwa 150 Kilometer von Bangkok entfernt ist. Lufthansa leitete einen Jumbo-Jet mit mehr als 300 Passagieren nach Malaysia um.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen