Thriller um Weißes Haus beginnt

ÖSTERREICH

© AFP PHOTO / TIM SLOAN

Thriller um Weißes Haus beginnt

Für die Stars der US-Präsidentschafts-Vorwahlen bleibt über die Weihnachtsfeiertage nur sehr wenig Zeit vor dem Christbaum: Schon am Stefanitag schweben die Jets von Hillary Clinton oder Barack Obama bei den Demokraten und Mitt Romney oder Mike Huckabee bei den Republikanern am Flughafen in Des Moines im US-Staat Iowa ein.

Am 3. Jänner startet dort mit der ersten "Caucus“-Abstimmung die Vorwahl-Saison, wo beide Parteien ihre Kandidaten für die finale Schlacht ums Weiße Haus ermitteln. "Es werden die spannendsten Vorwahlen seit 80 Jahren“, überschlagen sich Polit-Gurus im US-TV.

Wer ist der Favorit?
Die Gründe: Es tritt weder Vizepräsident noch Amtsinhaber an, sonst stets die klaren Favoriten. Und alle Umfragen prognostizieren echte Thriller: Landesweit liegt zwar Hillary Clinton bei den Demokraten recht deutlich voran – doch in Iowa und New Hampshire, wo fünf Tage später gewählt wird – liegt sie Kopf an Kopf mit Obama. In Iowa liegt Obama sogar voran. Immerhin konnte Hillary ihren Sturzflug mit brutalen Attacken stoppen: In eher schrillen Tönen warnten ihre Helfer vor Obamas Unerfahrenheit, seinem Kokainkonsum als Teenager und sogar vor seinem moslemischen Vater.

Sensationeller Aufstieg Huckabees
Bei den Republikanern ist das Rennen noch spannender: Nach dem Fall des Favoriten Rudy Giuliani und dem sensationellen Aufstieg des Ex-Baptisten-Predigers Mike Huckabee zeichnet sich in nationalen Umfragen nun sogar ein Vierer-Rennen ab – wo auch Mitt Romney und sogar John McCain intakte Chancen haben. Auch die Vorwahl-Staaten bieten kein klares Bild: Iowa scheint Huckabee, der zum Liebling der frommen Christenbasis wurde, bereits in der Tasche zu haben. Doch in New Hampshire führt Romney. Und in Kalifornien, das am meisten Stimmen bringt und wo am "Super Tuesday“ (5. Februar), gewählt wird, führt Giuliani.

"Economy" statt "Terror"
Grund für das Gerangel innerhalb beider Parteien: Die Top-Themen Terror und Irakkrieg sind zuletzt durch die Sorgen der US-Bürger über die US-Wirtschaft nach der Hypothekenkrise abgelöst worden. Die Karten werden neu gemischt. Und bei den Republikanern ist der Religionskrieg ausgebrochen: Huckabee versucht als "Christenführer“ den Mormonen Romney zu stoppen.

Das US-Wahlsystem
Der Weg ins Weiße Haus ist ein komplizierter Wahlmarathon. In Iowa beginnt am 3. Jänner mit dem dortigen "Caucus“, bei dem in Bürgerversammlungen die Kandidaten-Präferenz ermittelt wird, die erste Phase: Die Vorwahlen oder "Primaries“. Republikaner und Demokraten lassen hier in allen US-Bundesstaaten ihre Parteimitglieder abstimmen, wer ihr Kandidat für die Wahl zum 44. US-Präsidenten sein soll. Noch nie hielten so viele Staaten so früh ihre Vorwahlen ab: Nach Iowa folgen New Hampshire, Michigan, South Carolina, Nevada und Florida. Am 5. Februar, dem "Super Tuesday“, wählt mehr als die Hälfte der US-Staaten, darunter die bevölkerungsreichsten Giganten Kalifornien und New York. Spätestens danach sollten die Vorwahl-Gewinner feststehen. Die werden dann bei pompösen Parteitagen, den sogenannten "Conventions“, offiziell nominiert und unter Getöse in das Wahlkampffinale entlassen.

Drei TV-Debatten spielen dann ebenfalls eine entscheidende Rolle, wer es am 4. November 2008 ins Weiße Haus schafft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen