Timoschenko lehnt Russlands Gas-Deal ab

Gas-Streit

© EPA/MAXIM SHIPENKOV

Timoschenko lehnt Russlands Gas-Deal ab

Im russisch-ukrainischen Streit um Gaslieferungen hat die ukrainische Regierungschefin Julia Timoschenko eine Vereinbarung beider Staaten in vielen Punkten zurückgewiesen. "Die Regierung kann gewisse Bedingungen nicht akzeptieren", heißt es in einem am Donnerstag in Kiew veröffentlichten Brief Timoschenkos an den ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko. Dazu zählten der vereinbarte Preis für das russische Gas in den ersten drei Monaten dieses Jahres sowie die Beibehaltung eines Zwischenhändlers. Die Abmachung bewahre korrupte Strukturen sowie Missbrauch, führe zum Bankrott des ukrainischen Gaskonzerns Naftogaz und widerspreche nationalen Interessen, kritisierte Timoschenko.

Einigung Juschtschenko-Putin geplatzt
Um den Streit der beiden Länder um die russischen Gaslieferungen beizulegen, hatten sich Juschtschenko sein russischer Kollege Wladimir Putin am 12. Februar darauf geeinigt, die bisherigen Zwischenhändler durch eine Firma zu ersetzen, die vom ukrainischen Gaskonzern Naftogaz sowie der russischen Energiefirma Gazprom gemeinsam gegründet werden sollte. Die Ukraine hatte den bisherigen Zwischenhändlern vorgeworfen, ausstehende Zahlungen an Russland zu blockieren. Timoschenko wies in dem Schreiben an Juschtschenko besonders den Austausch eines Zwischenhändlers durch den nächsten zurück.

Gazprom drosselte Gaslieferungen
Am Mittwoch hatte der russische Energiekonzern Gazprom nach einer vorübergehenden Drosselung die Lieferungen an die Ukraine in vollem Umfang wieder aufgenommen. Der Konflikt hatte sich an der Forderung Gazproms entzündet, Naftogaz solle Schulden in Höhe von umgerechnet fast 400 Millionen Euro begleichen.

Gas treibt ukrainische Wirtschaft an
Die ukrainische Wirtschaft, die größtenteils aus Schwerindustrie besteht, ist auf Gas angewiesen, das ausschließlich über russisches Territorium geliefert wird. Drei Viertel seines Gasbedarfs deckt das Land mit Gas aus Turkmenistan, ein Viertel kommt aus Russland. Gazprom hatte gedroht, den russischen Teil der Lieferungen zu stoppen. Bei einem ähnlichen Streit im Jahr 2006 hatte Russland die Gaszufuhr gedrosselt, was auch die Energielieferungen nach Westeuropa beeinträchtigte.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen