Tod der UN-Soldaten im Libanon war vermeidbar

Fehler der Israelis

© EPA/ROLAND SCHLAGER

Tod der UN-Soldaten im Libanon war vermeidbar

Der Tod von vier UN-Blauhelmsoldaten im Libanon durch eine Bombe der israelischen Streitkräfte vor zwei Jahren war vermeidbar. Die unbewaffneten Soldaten aus China, Österreich, Finnland und Kanada sind aufgrund von Fehlern der israelischen Streitkräfte ums Leben gekommen, wie es in dem am Freitag veröffentlichten Bericht einer Untersuchungskommission der kanadischen Streitkräfte hieß.

500-Kilo-Bombe auf unbewaffnete Friedenssoldaten
Die Soldaten, darunter der österreichische Major Hans-Peter Lang, wurden getötet, als ein israelisches Flugzeug eine 500-Kilo-Bombe auf die UN-Stellung Khiam abwarf. Zwei Wochen zuvor hatte Israel damit begonnen, mutmaßliche Stellungen der Hisbollah im Libanon zu bombardieren.

Kommission erhielt nicht alle Informationen
Da weder die UNO noch das Verteidigungsministerium in Jerusalem der Untersuchungskommission alle Informationen zugänglich machten, war es nicht möglich, persönlich Verantwortliche zu benennen. Die Kommandierenden der UN-Soldaten hätten sich jedoch nichts vorzuwerfen, hieß es in dem Bericht. Bei künftigen Einsätzen solle vor allem die Kommunikation verbessert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen