Todesstrafe für Homosexuelle vor dem Aus

Uganda

© AP

Todesstrafe für Homosexuelle vor dem Aus

Nach massivem Protest von westlichen Staaten rückt Uganda von der geplanten Todesstrafe für Homosexualität ab. Ausführliche Diskussionen innerhalb der Regierung hätten ergeben, dass eine lebenslange Haft besser sei, sagte Ethik-Minister Nsaba Buturo am Mittwoch. Damit bleibe eine Chance zur Rehabilitierung: "Es ist vielleicht nicht hilfreich, sie zu töten." Uganda halte weiter daran fest, dass Homosexualität "eine moralische Perversion ist, deren Verbreitung unterbunden werden muss". Zuvor waren schwulenfeindliche Demonstranten durch Kampala gezogen.

Westliche Regierungen hatten mit Empörung auf die Ankündigung eines Gesetzes reagiert, das für "Wiederholungstäter" und "schwerwiegende Homosexualität" die Todesstrafe vorsah. Der örtlichen Zeitung "Daily Monitor" zufolge versicherte Präsident Yoweri Museveni einem Vertreter des US-Außenministeriums, er werde das Gesetz blockieren. Die Beratungen darüber im ugandischen Parlament sollen im Jänner aufgenommen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen