Touristen landen in Kenia mitten im Chaos

Kein Safari-Urlaub

© REUTERS/Stringer

Touristen landen in Kenia mitten im Chaos

Sie haben das farbenfrohe Bild erwartet, das Kenias Küste Urlaubern normalerweise bietet: Sonne, Meer, bunte Obst-und Gemüsemärkte entlang der Straßen. Stattdessen treffen die Touristen in dem ostafrikanischen Land dieser Tage auf Chaos und Aufruhr. Auf der Straße zum Flughafen sind zornige Anhänger von Oppositionschef Raila Odinga unterwegs. Sie haben Autoreifen in Brand gesteckt, überall sind die Scherben der Unruhen der vergangenen Tage zu sehen. Seit sich Präsident Mwai Kibaki am Sonntag nach einer umstrittenen Wahl für eine zweite Amtszeit vereidigen ließ, wird die stabilste Demokratie Afrikas von heftiger Gewalt zwischen ihren Volksgruppen erschüttert.

Abtransport im Panzerfahrzeug
Jetzt hält die Polizei am Internationalen Flughafen von Mombasa die Urlauber zurück und bringt sie unter Begleitung von gepanzerten Fahrzeugen in Sammelkonvois in die Hotels am Indischen Ozean. Offiziere mit Maschinengewehren im Anschlag klettern in Limousinen und Taxis, um die Gäste in sichere Gebiete zu begleiten. "Ich hatte ja keine Ahnung, wohin ich fliege", sagte Katja Grinewa, eine russische Konzertpianistin, die in New York lebt. "Wir haben am Flughafen Angst bekommen. Wir wussten nicht, was wir erwarten sollten."

Kein Strand-Urlaub
Der Rechtsanwalt Achal Kapila aus London wollte Silvester in einem Ferienressort an der palmengesäumten Südküste verbringen und hier den ersten Sonnenaufgang des Jahres erwarten. In den besseren Zeiten treffen sich an dem weißen Strand Touristen und Kenianer zu Picknicks in der Nähe einer alten Moschee. Dieses Jahr war kein Knallen von Sektkorken zu hören. "Wir sollten trauern", sagt Kapila.

Tourismus bringt jährlich 800 Mio. Dollar
Der Tourismus steuert jährlich 800 Millionen Dollar zur kenianischen Wirtschaft bei und spült die meisten ausländischen Devisen in die Kassen des Landes. Für die Branche steht viel auf dem Spiel. "Wir rufen die politische Führung auf, das Recht zu respektieren und den Streit um die Wahl auf eine Weise auszutragen, die die wichtigen Erfolge nicht zerstört", erklärte der kenianische Touristenverband.

"Kein Frieden, kein Benzin"
Aber in den Urlauberzentren an der Küste wird inzwischen das Benzin knapp. Die Konzerne halten den Tankstellen zufolge ihre Treibstoff-Lkw zurück, damit wütende junge Männer sie nicht kapern und in Brand stecken können. "Solange es keinen Frieden gibt, wird es auch kein Benzin mehr geben", sagt Jack Kamamia, der an einer der Tankstellen arbeitet.

Safari abgesagt
In Naivasha müssen die Safari-Touren rund um den malerischen See ausfallen, weil die Tanks der Minibusse leer sind. "Ich habe kein Benzin. Ich habe kein Geld auf der Bank. Ich weiß nicht, was aus uns werden soll", sagt einer der Fahrer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen