Tschad will Sudan-Flüchtlinge zurückschicken

Aufforderung

Tschad will Sudan-Flüchtlinge zurückschicken

Sollte sie das ablehnen, würden das die Behörden des Tschad selbst in die Hand nehmen, sagte Ministerpräsident Nouradin Koumakoye am Montag.

240.000 Menschen in den Tschad geflüchtet
"Wir wollen, dass die internationale Gemeinschaft sich nach einem anderen Land umsieht, damit die Sudanesen gehen können", sagte Koumakoye. "Wenn sie das nicht tun können, werden wir es machen." In den Tschad haben sich rund 240.000 Menschen aus Darfur geflüchtet.

Sudan soll Rebellen unterstützen
Das zentralafrikanische Land ist zuletzt von einer vom sudanesischen Grenzgebiet ausgehenden Rebellenoffensive gegen die Regierung von Staatschef Idriss Deby erschüttert worden. Dem Sudan wird vorgeworfen, die Rebellen im Tschad zu unterstützen. Im Gegenzug wirft das sudanesische Regime N'Djamena vor, die Rebellen in der Bürgerkriegsregion Darfur im Kampf gegen Khartum mit Waffen und Geld zu beliefern.

Wegen der Kämpfe zwischen Rebellen und der tschadischen Armee, die Anfang des Monats eskalierten, wurden weitere Entsendungen von Truppen einer EU-Militärmission zum Schutz der Flüchtlinge und von Hilfsorganisationen im Tschad gestoppt. Rebellen fordern Österreich jetzt auf, keine weiteren Soldaten zu entsenden. Lesen Sie hier mehr dazu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen