Tschechien stimmt EU-Reformvertrag zu

Entscheidung

© sxc

Tschechien stimmt EU-Reformvertrag zu

Der tschechische Senat hat am Mittwoch dem EU-Reformvertrag zugestimmt. Für die Ratifizierung des Dokuments votierten 54 Senatoren, während 20 dagegen waren. Erforderlich war eine Verfassungsmehrheit (Drei-Fünftel-Mehrheit) der anwesenden Mitglieder der 81-köpfigen zweiten Parlamentskammer.

Um den Ratifizierungsprozess abzuschließen, müsste Staatspräsident Vaclav Klaus seine Unterschrift unter das Dokument setzen. Dieser will den EU- Reformvertrag auch nach der Zustimmung durch die zweite Parlamentskammer vorerst nicht ratifizieren. Er sieht durch das Regelwerk die Souveränität seines Landes gefährdet und macht seine Unterschrift vom Ausgang eines neuen Referendums in Irland abhängig

"Gute Nachricht für Europa"
Das tschechische Außenministerium "begrüßte" den Ausgang der Senats-Abstimmung dennoch "sehr". Das Außenamt hofft, dass der Ratifizierungsprozess "in der nächsten Zeit" erfolgreich abgeschlossen werde. Der für Europafragen zuständige Vizepremier Alexandr Vondra sprach von einem "wichtigen Tag" für Tschechien und seine Position in Europa und in der Welt.

54 Stimmen dafür
Für den Lissabon-Vertrag stimmten am Mittwoch die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD), die mitregierenden Christdemokraten (KDU-CSL) und die Mitglieder des Klubs der offenen Demokratie, in dem unabhängige Senatoren zusammengeschlossen sind. Auch ein Teil der Senatoren der konservativen Demokratischen Bürgerpartei (ODS) des scheidenden Premiers Mirek Topolanek unterstützte das Dokument, obwohl die Partei den Reformvertrag mehr oder weniger kritisch sieht. Insgesamt sprachen sich 54 der 79 anwesenden Senatoren für den Vertrag aus.

Brüssel erleichtert
Damit haben die Parlamente von 26 der 27 EU-Länder das Reformwerk gebilligt. Seitens Brüssel - aber auch in Wien - wurde das Votum mit Erleichterung zur Kenntnis genommen. "Das ist eine sehr gute Nachricht", erklärte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso. Barroso sah angesichts der Zustimmung des Prager Senat gute Aussichten für die Abstimmung in Irland. "Jetzt wissen die Menschen in Irland, dass die anderen wollen, dass der Lissabon-Vertrag gebilligt wird", sagte Barroso in Prag.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen