Türkei beendet Offensive im Nordirak

Medienberichte

© AP

Türkei beendet Offensive im Nordirak

Nach über einer Woche hat der türkische Generalstab die Militäroffensive im Nordirak für beendet erklärt. Die Armee habe das Ziel des Einsatzes erreicht, teilte der Generalstab am Freitag mit. Die Soldaten würden abgezogen. Es habe keinen Druck von außen gegeben, die Offensive gegen die als Terrororganisation eingestufte Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu beenden. US-Präsident George W. Bush hatte am Vortag vom NATO-Verbündeten Türkei ein baldiges Ende der Militäroffensive gefordert.

Medien hatten vorab berichtet
Der türkische Generalstab teilte in Ankara mit, die für den Einsatz mobilisierten Einheiten seien zu ihren Stützpunkten zurückgekehrt. Zuvor hatten bereits türkische Medien über das Ende der Offensive berichtet.

PKK-Sprecher Ahmed Deniz sagte am Freitag in einem Telefongespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa in Suleimaniya, die türkische Armee habe bereits am Donnerstag damit begonnen, zahlreiche Stellungen in der Region Al-Amadiya zu räumen. Ein Großteil der türkischen Truppen sei inzwischen aus dem Gebiet abgezogen worden.

237 Tote
Bei dem am vergangenen Donnerstag begonnenen Einsatz wurden nach Angaben des türkischen Generalstabes mindestens 237 PKK-Mitglieder, 24 türkische Soldaten und drei Ankara loyale Mitglieder einer Dorfmiliz getötet. Die PKK bestreitet, dass es in ihren Reihen so viele Tote gegeben hat. Türkische Medien hatten berichtet, die Türkei sei mit 10.000 Soldaten in den Irak eingedrungen. Nach anderen Berichten waren es deutlich weniger.

US-Präsident Bush hatte vom NATO-Verbündeten Türkei ein baldiges Ende der Militäroffensive gefordert. "Ich stimme stark mit (Verteidigungsminister Robert) Gates überein, dass der Einsatz begrenzt und vorübergehend sein muss", sagte Bush in Washington. Das türkische Militär müsse "schnell vorgehen, sein Ziel erreichen und wieder abziehen". Auf die Frage, wie schnell genau, sagte der Präsident: "So schnell wie möglich."

PKK-Lager erobert
Nach türkischen Medienberichten hatte die Armee ein wichtiges PKK-Lager im Zap-Tal erobert. Der Nachrichtensender Al-Arabiya berichtete unter Berufung auf kurdische Kämpfer im Nordirak, die türkischen Truppen hätten sich aus Gebieten am Zab-Fluss zurückgezogen, in denen sie zuvor Minen verlegt hätten.

Der irakische Außenminister Hoshyar Zebari begrüßte das Ende der türkischen Offensive . Damit erfüllten die türkischen Streitkräfte ihr Versprechen, das Land nach Abschluss der Militäraktionen gegen kurdische Rebellen wieder zu verlassen, sagte Zebari der Nachrichtenagentur AP.

Schiitischer Geistlicher forderte Ende der Offensive
Einer der ranghöchsten schiitischen Geistlichen des Irak hatte zuvor die Türkei aufgerufen, die Offensive zu beenden. Scheich Abdul Mahdi al-Kerbelai sagte vor Zehntausenden von Pilgern in der Stadt Najaf: "Wir sind zwar dagegen, dass bewaffnete Gruppen unser Staatsgebiet benutzen, um ein Nachbarland anzugreifen, gleichzeitig lehnen wir aber auch jede Verletzung der Souveränität des Irak ab." Kerbelai gilt als Vertrauter des geistlichen Oberhauptes der Schiiten im Irak, Großayatollah Ali al-Sistani, der sich selbst nie öffentlich zu politischen Fragen äußert.

Die Türkei betrachtet den Nordirak als Rückzugsgebiet der PKK-Kämpfer, die sie als Terroristen bezeichnet. Auch die Europäische Union und die USA stufen die PKK als Terrororganisation ein. Der bewaffnete Kampf der kurdischen Rebellen in der Türkei hat seit 1984 rund 40.000 Menschenleben gekostet.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen