Türkei setzt Razzia gegen Untergrund vor

16 Festnahmen

© Reuters

Türkei setzt Razzia gegen Untergrund vor

Die türkische Polizei hat erneut mindestens 16 mutmaßliche Mitglieder einer nationalistischen Untergrundgruppe festgenommen. Unter den Verdächtigen seien Mitarbeiter von Medien und Sicherheitsbehörden sowie Juristen, berichteten türkische Zeitungen am Mittwoch. Binnen zwei Wochen seien mehr als 30 Personen bei Einsätzen gegen die Organisation "Ergenekon" festgenommen worden.

Der Gruppe wird vorgeworfen, Anschläge verübt und einen gewaltsamen Sturz der islamisch-konservativen Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geplant zu haben. Der Einsatz gegen "Ergenekon" war im vergangenen Jahr begonnen worden. Unter den Festgenommenen waren auch prominente Kritiker der Regierung Erdogan. Mehr als 80 mutmaßliche "Ergenekon"-Mitglieder sollen wegen Putschplänen vor Gericht gestellt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen