Türkei und Armenien begraben Feindschaft

Historischer Vertrag

© Reuters

Türkei und Armenien begraben Feindschaft

Die Türkei und Armenien haben am Samstagabend zwei Protokolle zur Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen und Öffnung der Grenzen unterzeichnet. Die Zeremonie in der Universität Zürich hatte sich wegen Meinungsverschiedenheiten in letzter Minute verzögert. Schließlich gelang es offenbar US-Außenministerin Hillary Clinton, die eigens für die Zeremonie angereist war, erfolgreich zu vermitteln. Die Protokolle wurden vom armenischen Außenminister Edouard Nalbandian und seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu unterzeichnet.

Streit in letzter Minute
Ein Streit über Formulierungen hatte die Unterzeichnung des Annäherungsabkommens über drei Stunden hinausgezögert. Die armenische Seite habe sich gegen die Wortwahl in der türkischen Schlusserklärung gewehrt, verlautete aus Diplomatenkreisen in Zürich. Der Armenier Nalbandian führte Diplomatenangaben zufolge in einem Hotel Gespräche mit einem Schweizer und einem US-Diplomaten. Der US-Diplomat telefonierte auch mit der türkischen Seite. An der Zeremonie nahmen neben US-Außenministerin Clinton auch ihr russischer Kollege Sergej Lawrow und EU-Chefdiplomat Javier Solana teil.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen