UN-Verwaltung im Kosovo endet

Ban gibt Placet

© AP

UN-Verwaltung im Kosovo endet

Vier Monate nach der Unabhängigkeitserklärung des Kosovo wird die bisherige UNO-Verwaltung in dem Gebiet durch eine neue EU-Mission abgelöst. "Es ist meine Absicht, die Struktur und das Profil der internationalen Zivilpräsenz so umzugestalten, dass die Europäische Union eine erweiterte operative Rolle im Kosovo im Einklang mit der Resolution 1244 übernehmen kann", teilte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon in einem Schreiben an den kosovarischen Präsidenten Fatmir Sejdiu mit, das der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag vorlag.

Die UNO-Vetomacht Russland hat sich bisher einer Übertragung der Befugnisse der UNO-Verwaltung auf die EU-Mission, die dem Kosovo auf dem Weg in die Unabhängigkeit helfen soll, widersetzt. In den vergangenen Wochen waren jedoch intensive Beratungen zwischen den Vereinten Nationen und Belgrad im Gang, um einen Kompromiss zu erreichen. Beobachter rechnen damit, dass die UNO-Verwaltung in den mehrheitlich serbischen Gebieten des Kosovo weiter aufrecht bleiben wird, während der albanische Teil des neuen Staates unter EU-Oberhoheit stehen wird. Zwei Drittel der EU-Staaten haben die am 17. Februar ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovo anerkannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen