Sonderthema:
UNO kehrt in den Irak zurück

Friedensmission

UNO kehrt in den Irak zurück

Die internationale Gemeinschaft hat dem Irak in New York versprochen, ihn künftig stärker beim nationalen Versöhnungsprozess, dem Wiederaufbau und der wirtschaftlichen Entwicklung zu unterstützen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon, der den irakischen Premier Nouri al-Maliki und hohe Regierungsvertreter aus einem guten Dutzend Länder zu der Konferenz eingeladen hatte, sagte eine größere UNO-Rolle im Irak zu. Erwogen würde unter anderem ein zusätzliches UNO-Büro zur Koordinierung von Hilfsmaßnahmen in Bagdad und ein neuer UN-Stützpunkt in Basra.

Sicher genug
Maliki sagte, die Sicherheitslage habe sich mittlerweile ausreichend verbessert, um eine größere Rolle der UNO zu ermöglichen. Der Irak sei in der Lage, für die UNO Sicherheit zu garantieren, so dass die Organisation ihre Rolle effektiv ausüben könne. Ban sagte, Frieden könne nicht nur durch militärische Mittel erreicht werden. Regionale Zusammenarbeit sei für die irakischen Bemühungen für eine Aussöhnung in dem Land von zentraler Bedeutung.

Vier Jahre Pause
Die Vereinten Nationen hatten das Zweistromland im August 2003 - nach dem verheerenden Bombenanschlag auf ihr Hauptquartier in Bagdad, bei dem auch UNO-Sonderbeauftragter Sergio Vieira de Mello ums Leben gekommen war - verlassen.

Weltgemeinschaft
US-Außenministerin Condoleezza Rice lobte das Treffen als "echtes Bekenntnis der Weltgemeinschaft und der Nachbarn des Irak", dem Land zu Frieden und nationaler Einheit zu verhelfen. Ihr französischer Amtskollege Bernard Kouchner lobte den Irak dafür, sich den Herausforderungen entschieden zu stellen. Der Irak verdiene "mehr als bisher die kollektive Suche nach Lösungen für seine Probleme". Neben den USA und Frankreich nahmen die Außenminister oder andere Regierungsvertreter von Großbritannien, Russland, China, dem Iran, der Türkei, Kuwait, Ägypten, Jordanien und Saudi-Arabien an der dreistündigen Konferenz teil.

Eine vergangenen Monat verabschiedete UNO-Resolution sieht eine größere Rolle der UN im Irak vor. Die Resolution war von den USA und Großbritannien eingebracht worden, die vor mehr als vier Jahren ohne die Zustimmung der Organisation im Irak einmarschiert und den damaligen Diktator Saddam Hussein gestürzt haben. Kritikern zufolge wollen sie die politische Verantwortung für den konfliktbeladenen Staat nun bei den Vereinten Nationen abladen und dann ihre Truppen abziehen. Die Regierungen in Washington und London haben das dementiert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen