Sonderthema:
US-Gesandter traf iranischen Vertreter

"Höfliche Begegnung"

© AP, EPA

US-Gesandter traf iranischen Vertreter

Der US-Sondergesandte für Afghanistan, Richard Holbrooke, ist am Dienstag in Den Haag mit dem iranischen Vize-Außenminister Mehdi Achundsadeh zu einem bilateralen Treffen zusammengekommen. US-Außenministerin Hillary Clinton sprach von einer "kurzen und höflichen" Begegnung.

Holbrooke und Achundsadeh hätten "vereinbart, in Kontakt zu bleiben", sagte Clinton. Sie selbst habe zwar keinen direkten Kontakt zur iranischen Delegation bei der Afghanistan-Konferenz gehabt, "aber ich fand den iranischen Redebeitrag vielversprechend", erklärte sie.

Tief verfeindet
Seit der Islamischen Revolution 1979 und der anschließenden Geiselnahme in der US-Botschaft in Teheran sind die USA und der Iran tief verfeindet und unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Offizielle Kontakte zwischen Teheran und Washington sind extrem selten. So fanden ab Mai 2007 mehrere Runden von Gesprächen über die Sicherheitslage im Irak auf Botschafterebene statt, wobei Washington Teheran vorwirft Aufständische im Nachbarland zu unterstützen. Das Verhältnis war in jüngeren Jahren nicht zuletzt durch den Streit um das iranische Atomprogramm äußerst gespannt.

"Achse des Bösen"
Der Anfang des Jahres aus dem Amt geschiedene US-Präsident George W. Bush bezeichnete den Iran 2002 als Teil der "Achse des Bösen". Den Irak-Krieg 2003 lehnte der Iran ab. Die neue Regierung von US-Präsident Barack Obama will auf Teheran zugehen, um die Regionalmacht stärker einzubinden, nicht zuletzt bei der Stabilisierung Afghanistans.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen