US-Justiz klagt Nigerianer an

Anschlagsversuch

© EPA

US-Justiz klagt Nigerianer an

Einen Tag nach dem fehlgeschlagenen Anschlag auf ein US-Passagierflugzeug hat ein US-Richter offiziell Anklage gegen den mutmaßlichen Attentäter erhoben. Umar Farouk Abdulmutallab habe versucht, eine Maschine beim Landeanflug auf Detroit zu zerstören und habe zu diesem Zweck hochexplosiven Sprengstoff an Bord gebracht, sagte Richter Paul Borman am Sonntag bei einer 20-minütigen Anhörung im Krankenhaus von Michigan, in dem der 23-jährige Nigerianer an seinen Brandverletzungen behandelt wurde. Abdulmutallab erschien im Rollstuhl und mit Verbänden an seinen Händen zu der Anhörung. Er sprach Englisch und akzeptierte einen Pflichtverteidiger.

Anhörungen
Der US-Kongress plant noch im Jänner Anhörungen zu dem Vorfall. Dabei solle es vor allem um die Fragen gehen, wie es Abdulmutallab gelingen konnte, Sprengstoff an Bord der Maschine zu schmuggeln und warum er ein US-Visum erhielt, teilten mehrere Senatoren und Abgeordnete mit.

Sprengstoff
Nach Informationen von ABC und NBC sagte Abdulmutallab nach seiner Festnahme aus, den Sprengstoff im Jemen erhalten zu haben, begleitet von genauen Anweisungen zu seinem Einsatz. Über seinen Internetkontakt mit einem radikalen jemenitischen Geistlichen habe er ein führendes Al-Kaida-Mitglied im Jemen kennengelernt. In einem Trainingslager des Terrornetzes nahe der Hauptstadt Sanaa sei er dann einen Monat lang in der Herstellung von Sprengsätzen ausgebildet worden. Wann der 23-Jährige im Jemen war, blieb zunächst unklar.

Vater ehemaliger Minister
Der Vater des mutmaßlichen Attentäters von Detroit hat die US-Behörden laut einem nigerianischen Zeitungsbericht schon vor Monaten vor den radikalislamischen Überzeugungen seines Sohnes gewarnt. Alhaji Umaru Mutallab, ein angesehener Bankier und ehemaliger nigerianischer Minister, sei über die zunehmende Radikalität seines Sohnes so besorgt gewesen, dass er im Sommer die US-Botschaft in Ajuba und nigerianische Sicherheitsvertreter gewarnt habe, berichtete die nigerianische Zeitung "This Day" am Samstag unter Berufung auf Angehörige. Umso erstaunter sei er gewesen, dass sein Sohn ein US-Visum erhalten habe.

Mutallab selbst wollte die Informationen zunächst nicht bestätigen. Er sei derzeit noch "zu verstört" und nicht in der Lage zu sprechen, sagte der 70-Jährige der Nachrichtenagentur AFP am Telefon. Am Montag werde er sich auf einer Pressekonferenz äußern. Mutallab war früher einmal Minister für wirtschaftliche Entwicklung, er leitete die beiden größten Banken des Landes und gründete die erste islamische Bank in Nigeria. Seit einer Woche ist er im Ruhestand.

Seinen Sohn, das jüngste von 16 Kindern, ließ Mutallab in der British International School in der togolesischen Hauptstadt Lome ausbilden. Später dann studierte Umar Farouk Abdulmutallab Maschinenbau in London, wo die Familie laut Presseberichten ein Haus besitzt. Schon in der British School fiel der Jugendliche durch seine zunehmend radikalen religiösen Ansichten auf. Wegen seiner anhaltenden Reden über den Islam gaben seine Klassenkameraden ihm den Spitznamen "Alfa" - Gelehrter -, wie "This Day" berichtet. Laut dem Blatt zog er nach Ende seiner Londoner Studien 2008 nach Ägypten und Dubai. Dort brach er alle Verbindungen mit seiner Familie ab.

Taliban-Regime
Der Lehrer des heute 23-Jährigen, Michael Rimmer, erinnert sich noch, dass Umar Farouk als Jugendlicher das afghanische Taliban-Regime unterstützt hat. "Während meine anderen muslimischen Schüler die Taliban für einen Haufen von Spinnern hielten, fand er sie ganz in Ordnung", sagte Rimmer dem britischen Rundfunksender BBC. Umar Farouk beschrieb er dennoch als "Traumschüler" - "sehr aufgeweckt, intelligent, talentiert, enthusiastisch und höflich". Alle hätten ihm eine große Karriere vorhergesagt. Doch dann seien diese "verteufelten Idioten" gekommen, hätten ihm diese "dummen Ideen" in den Kopf gesetzt und damit "sein Leben ruiniert" und das seiner Familie verdorben.

Offenbar wollte der junge Nigerianer im vergangenen Mai für einen weiteren sechsmonatigen Maschinenbaukurs nach London zurückkehren. Da das College von den Behörden aber nicht anerkannt worden sei, habe er kein Visum erhalten, bestätigte ein Regierungsvertreter einen Bericht der "Sunday Times". Sieben Monate später dann versucht er, eine US-Passagiermaschine mit rund 290 Menschen an Bord kurz vor der Landung in Detroit in die Luft zu sprengen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen