US-Luftwaffe machte lebensgefährliche Fehler

Schwere Schlamperei

US-Luftwaffe machte lebensgefährliche Fehler

Nach einer Reihe von Pannen im Umgang mit nuklearem Waffenmaterial hat ein unabhängiges Untersuchungsgremium der US-Luftwaffe eine "ernsthafte Erosion" ihrer Einsatzbereitschaft und einen internationalen Vertrauensverlust attestiert. In der Luftwaffe habe "ein eindeutiger, dramatischer und inakzeptabler Niedergang bei der Fähigkeit zur Ausführung der nuklearen Mission" stattgefunden, bilanziert die Kommission unter Ex-Verteidigungsminister James Schlesinger. "In der Folge ist die Einsatzbereitschaft für die nukleare Mission ernsthaft erodiert."

Lebensgefähliche Fehler
Der Untersuchung waren zwei peinliche Fehlleistungen vorausgegangen: Im Jahr 2007 hatte ein US-Bomber die USA überflogen, während irrtümlich scharfe Atomwaffen an seinen Tragflächen montiert waren. Im Jahr zuvor hatte die Luftwaffe versehentlich Bestandteile für den Bau von Atomwaffen an Taiwan geliefert. Verteidigungsminister Robert Gates hatte deswegen vor einigen Monaten die Führung der Luftwaffe entlassen.

Europa kriegt's mit der Angst
Die Pannen hätten das Vertrauen bei den Partnern in Euroopa und anderswo in die US-Luftwaffe erschüttert, urteilt Schlesingers Kommission. "Einige haben wachsene Sorge darüber geäußert, ob sie sich unter dem nuklearen Schutzschirm weiter wohlfühlen", heißt es in dem Gutachten. Als Gegenmaßnahme schlägt die Kommission die Schaffung eines zentralen Luftwaffenkommandos für alle nuklearbezogenen Aktivitäten vor. Bislang sind die Befugnisse über mehrere Kommandos verteilt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen