US-Militär will Mikrowellen-Strahlen einsetzen

Neues Waffensystem

US-Militär will Mikrowellen-Strahlen einsetzen

Das US-Militär will künftig in Krisengebieten wie dem Irak oder in Afghanistan Waffen mit Mikrowellenstrahlen einsetzen, um beispielsweise bei Krawallen einzugreifen. Die Strahlen des "Active Denial System" würden auf der Haut einen brennenden Schmerz, aber keine gravierenden Verletzungen verursachen, berichtete der US-Fernsehsender WALB am Donnerstag.

mikrowellen_schild_1 © (c) REUTERS

Testpersonen mit starken Schmerzen
Testpersonen hätten jedoch starke Schmerzen empfunden, hieß es weiter. "Diese Technik gibt den Soldaten eine Alternative zu Schüssen, um Angreifer zurückzudrängen", sagte Oberst Ken Hasegawa dem Lokalsender bei der Vorstellung des Systems im US-Bundesstaat Georgia. Vor dem Jahr 2010 werde aber wohl nicht mit der Serienproduktion begonnen.

50 Grad Celsius in der Haut
Die Strahlen der Energiewaffe haben den Angaben zufolge nur einen Bruchteil der Intensität von Mikrowellen in Küchengeräten. Sie dringen 0,4 Millimeter in die Haut ein und erzeugen dort eine Temperatur von etwa 50 Grad Celsius. Darunterliegendes Gewebe werde nicht verletzt. Das Militär habe auch wegen ihrer großen Reichweite von fast 500 Metern großes Interesse an der Kanone. Damit übertreffe sie die Reichweite von Gummigeschossen um mehr als 400 Meter.

"Die Strahlen erzeugen ein schmerzhaftes Hitzegefühl auf der Haut, und die getroffene Person weiß sofort, dass sie mit dem, was sie macht, aufhören soll", sagte Entwicklungsingenieurin Susan Levin. Testpersonen berichteten allerdings von einem Schmerz, "als ob man in Brand gesteckt werde". Die Strahlen können selbst mehrere Schichten Winterkleidung problemlos durchdringen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen