US-Reporterin auf der Krankenstation

Im Hungerstreik

© Reuters

US-Reporterin auf der Krankenstation

Die im Iran inhaftierte US-Journalistin Roxana Saberi ist wegen ihres Hungerstreiks kurzzeitig auf die Krankenstation des berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnisses verlegt worden. Die Organisation Reporter ohne Grenzen teilte am Montag mit, die 32-Jährige habe vorübergehend auch die Flüssigkeitsaufnahme verweigert.

Seit zwei Wochen im Hungerstreik
Nach Angaben ihres Vaters, Reza Saberi, habe die Journalistin kein Wasser mehr getrunken, nachdem die iranischen Behörden dementiert hätten, dass sie im Hungerstreik sei. "Daher war sie sehr schwach, und kam für einen Tag in die Klinik innerhalb des Krankenhauses", sagte Soazig Dollet von Reporter ohne Grenzen der Nachrichtenagentur AP.

Saberi befindet sich seit etwa zwei Wochen im Hungerstreik, nachdem sie in einem Eilverfahren hinter verschlossenen Türen wegen Spionage zu acht Jahren Haft verurteilt worden war. Der Fall erregte international großes Aufsehen.

Spionagevorwürfe
Roxana Saberi arbeitete seit sechs Jahren für britische und amerikanische Medien im Iran. Im Jänner wurde sie festgenommen. Damals wurde als Grund angegeben, sie habe keine gültige Akkreditierung mehr, um im Iran als Journalistin zu arbeiten. Anfang April wurde sie wegen Spionage angeklagt. Ihre Verurteilung belastet die Beziehungen zwischen Washington und Teheran.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen