US-Schüsse auf iranisches Boot im Dezember

Persischer Golf

© APA

US-Schüsse auf iranisches Boot im Dezember

Bereits im Dezember hat ein amerikanisches Kriegsschiff im Persischen Golf Warnschüsse gegen ein iranisches Schnellboot abgefeuert, teilte die US-Marine am Freitag mit. Ein Boot habe sich der USS Whidbey Island am 19. Dezember mit großer Geschwindigkeit genähert und den Kurs erst geändert, nachdem die Schüsse abgegegeben waren.

Hier klicken: Alle Infos zum letzten Zwischenfall

Offizielle Bestätigung
Die Mitteilung der Marine war die erste offizielle Bestätigung, dass es in der Region des Persischen Golfs zum Abfeuern von Warnschüssen gekommen ist. Am 22. Dezember sei es zu einer ähnlichen Situation gekommen, das Schiff USS Carr habe jedoch keine Warnschüsse abgeben müssen. Die zum Teil bewaffneten Schnellboote hätten nach dem Ertönen von Warnsignalen abgedreht, wie die US-Marine erklärte.

Ob die Boote den Iranischen Revolutionswächtern zugehörig waren wie jene, mit denen es am vorigen Sonntag mit erneut zu einer Konfrontation kam, konnte die Marine nicht mit Sicherheit sagen. Es wäre am Sonntag in der Straße von Hormuz (Hormus) beinahe zu einem Schusswechsel gekommen. Teheran hat diesen Zwischenfall jedoch als Routinezwischenfall bezeichnet, Washington sprach von einer beunruhigenden Eskalation und legte erstmals nach einem solchen Zwischenfall formellen diplomatischen Protest ein.

Aggressive Iran-Politik
Der Zwischenfall lasse eine Änderung der militärischen Strategie des Iran erkennen, erklärte US-Generalstabschef Admiral Mike Mullen am Freitag in Washington vor Journalisten, während das Videomaterial des Zwischenfalls vom Sonntag gezeigt wurde. Die Schnellboote der Iranischen Revolutionsgarde werden demnach in der Region aggressiver zum Einsatz kommen. Das Vorkommnis vom Sonntag sei der "provokativste und dramatischste" Fall gewesen, der ihm bisher bekannt sei, sagte Mullen. "Der Zwischenfall sollte uns alle daran erinnern, wie real die Bedrohung durch den Iran ist und wie sehr wir bereit sind, dieser Bedrohung zu begegnen, wenn es dazu kommt."

Ob die Stimme, die am Sonntag per Funk damit drohte, die drei US-Schiffe zu sprengen, von den Schnellbooten kam oder vom Festland konnte Mullen zufolge nicht festgestellt werden. Es sei jedoch sicherlich keine zufällige zeitliche Übereinstimmung, hieß es dazu im Pentagon.

US-Präsident George W. Bush hatte den Iran bereits zuvor vor ernsthaften Konsequenzen gewarnt, sollte das Land erneut amerikanische Kriegsschiffe im Persischen Golf provozieren. Die Meeresenge von Hormuz ist weltweit eine der wichtigsten Wasserverbindungen für Öltransporte.

Hier klicken: Alle Infos zum letzten Zwischenfall

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen