USA bieten Kuba nach Hurrikan Hilfe an

Nach "Gustav"

 

USA bieten Kuba nach Hurrikan Hilfe an

Das wäre ein Dollar für jedes der vom Wirbelsturm nach amtlichen kubanischen Angaben beschädigtes Haus. Ein Sprecher der amerikanischen Interessenvertretung in Havanna, Gregory Adams, sagte am Freitag, die USA würden ihre Hilfe aufstocken, wenn die Regierung ein US-Team zur Schadensermittlung ins Land ließen.

"Wir warten auf eine Antwort der kubanischen Regierung, ob sie ja oder nein sagen", erklärte Adams. "Das ist keine Wende in der US-Politik (gegenüber Kuba), es ist eine Antwort auf einen humanitären Notstand." Von der kubanischen Regierung kam zunächst keine Reaktion auf das Angebot des langjährigen Gegners, der seit der Kubakrise 1962 den kommunistischen Karibikstaat zu isolieren versucht. Die USA hatten vor drei Jahren ein kubanisches Angebot abgelehnt, Ärzte in den von Hurrikan "Katrina" verwüsteten US-Staat Louisiana zu schicken.

Die kubanische Regierung spricht von Milliardenschäden durch "Gustav". Am Donnerstag hatten zwei prominente kubanische Dissidenten US-Präsident George W. Bush gebeten, wegen der Hurrikanschäden das Embargo vorübergehend zu lockern. Unterdessen trafen mit russischen Flugzeugen Hilfsgüter in Havanna ein und auch mehrere südamerikanische Staaten sagten Hilfe zu.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen