USA entsenden Vertreter zu Atomgesprächen mit dem Iran

Premiere

© AP

USA entsenden Vertreter zu Atomgesprächen mit dem Iran

Der Staatssekretär im Außenministerium, William Burns, werde an dem Treffen des EU-Außenbeauftragten Javier Solana mit dem iranischen Chefunterhändler Said Jalili am Samstag in Genf teilnehmen, sagte ein US-Regierungsvertreter. Bisher hatten die USA eine Beteiligung an den Gesprächen abgelehnt, solange der Iran seine Uran-Anreicherung nicht stoppt. Es sei der "höchste diplomatische Kontakt" der USA mit dem Iran seit dem Geiseldrama in der Teheraner US-Botschaft 1979, berichteten US-Zeitungen am Mittwoch.

Gespräche unter keinem guten Stern
Burns werde nicht als Verhandlungspartner auftreten, betonte der US-Regierungsvertreter am Dienstagabend. Burns werde die iranische Antwort auf das jüngste Angebot der fünf UNO-Vetomächte und Deutschlands entgegennehmen. Und der Staatssekretär werde der US-Forderung Nachdruck verleihen, dass der Iran vor einem Beginn der konkreten Verhandlungen seine Uran-Anreicherung aufgeben müsse.

Iran bleibt stur
Dem erteilte der oberste geistliche Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, umgehend eine Absage. Der Handlungsspielraum für die Gespräche sei eindeutig entlang "roter Linien" festgelegt, zitierte ihn das staatliche iranische Radio. Dazu zählt nach früheren Aussagen von iranischen Regierungsvertretern die Urananreicherung, die fortgeführt werden solle. Khamenei betonte, keine Macht der Welt werde in der Lage sein, den Iran um die Nukleartechnologie zu bringen. "Die Hand, die die Islamische Republik des Iran angreift, wird abgehackt", fügte er hinzu.

UNO-Veto-Mächte mit Tauschpaket
Die fünf UNO-Veto-Mächte - Frankreich, Großbritannien, China, Russland und die USA - sowie Deutschland wollen mit dem Iran in Genf über ihr jüngstes Anreizpaket beraten, mit dem die Islamische Republik zum Stopp von Nukleararbeiten bewegt werden soll. Der Iran bestreitet Vorwürfe, unter dem Deckmantel eines zivilen Kernenergieprogramms an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Solana hatte das Angebotspaket der Sechser-Gruppe Mitte Juni in Teheran überreicht. Es sagt der iranischen Regierung nach US-Angaben bei einem Stopp der Urananreicherung Unterstützung auf den Gebieten Handel, Finanzen, Landwirtschaft und Spitzentechnologie zu. Teheran antwortete mit einem Gegenangebot, in dem es die Lösung mehrerer großer Sicherheitsprobleme in der Welt anbot. Diplomaten nannten das iranische Angebot "komplex".

Iran mit Raketenarsenal
Nach Einschätzung des US-Verteidigungsministeriums besitzt der Iran inzwischen Raketen, mit denen er Teile Ost- und Südeuropas angreifen kann. Der Leiter der US-Raketenabwehr, Trey Obering, sagte, er gehe davon aus, dass die Islamische Republik wie von ihr selbst behauptet über eine ballistische Rakete mit einer Reichweite von 2000 Kilometern verfüge. Auf Grundlage von Geheimdienstinformationen und der iranischen Medienberichte rechne er zudem damit, dass der Iran die Reichweite künftig weiter vergrößern könne.

Spekulationen über US-Militärstützpunkt nahe der iranischen Grenze
Im Irak wird inzwischen darüber spekuliert, ob die US-Armee Geheimpläne für den Bau eines Militärstützpunktes nahe der Grenze zum Iran hat. Die USA und der Irak verhandeln derzeit über ein Abkommen, das es den US-Truppen gestatten soll, nach dem Ende des UNO-Mandats am 31. Dezember in dem Land zu bleiben. Washington soll dabei das Recht beanspruchen, vom Irak aus jedes Land anzugreifen, "das eine Gefahr für die internationale Stabilität darstellt". Die USA hatten Teheran unter anderem beschuldigt, die Befriedungsbemühungen im Irak durch verstärkte Waffenlieferungen an Milizen gezielt zu torpedieren. Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hatte die irakische Regierung davor gewarnt, einen langfristigen Militärpakt mit den USA zu schließen. Mit den Schwierigkeiten und Hindernissen bei den laufenden Verhandlungen mit Bagdad soll sich noch am Mittwoch der US-Senat beschäftigen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen