USA gegen Moskaus Alternativ-Idee

Raketenschild

© FRITZ PRESS/GS

USA gegen Moskaus Alternativ-Idee

Ein hochrangiger US-Vertreter hat sich gegen die Mitbenutzung einer russischen Radarstation in Aserbaidschan als Alternative zu dem umstrittenen geplanten US-Raketenschild in Osteuropa ausgesprochen. Die von Russlands Präsident Wladimir Putin ins Gespräch gebrachte Radarstation Gabala in der ehemaligen Sowjetrepublik Aserbaidschan sei "zu nah am Iran", sagte der Chef der US-Behörde für Raketenabwehr (MDA), Henry Obering, am Donnerstag vor Journalisten in Huntsville.

Nur als Ergänzung
"Das ist, wie wenn ein Auto auf der Autobahn auf Sie zurast. Sie können es sehen, aber Sie haben keine Zeit zu reagieren." Daher könne das russische Angebot nur in Ergänzung zu dem geplanten US-Raketenschild in Polen und Tschechien genutzt werden, betonte Obering.

Über das russische Angebot würden weiterhin Gespräche geführt, sagte der MDA-Chef weiter. Die Kombination eines US-Radarsystems und einer russischen Anlage "wären sehr nützlich bezüglich unserer Möglichkeiten der Zusammenarbeit", so Obering.

US-Abfangraketen in Polen und Tschechien geplant
Die USA wollen US-Abfangraketen und ein Radarsystem in Polen und Tschechien stationieren, um damit nach eigenen Angaben eventuelle Angriffe aus dem Iran oder Nordkorea abzuwehren. Russland betrachtet dies als Bedrohung der eigenen Sicherheit. Putin hatte den USA daher die Errichtung einer gemeinsamen Raketenabwehr vorgeschlagen. Washington begrüßte den Vorschlag zwar, vermied aber bisher eine ausdrückliche Stellungnahme.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen