11. August 2008 09:32
Kehrtwende
USA streichen Nordkorea noch nicht von Terrorliste

Die USA änderten ihre Meinung auf Grund einer Bitte Japans. Man will zunächst das Schicksal von verschleppten Japanern klären.

USA streichen Nordkorea noch nicht von Terrorliste
© AP Photo

Die USA werden Nordkorea noch nicht von ihrer Liste der Staaten streichen, die den Terrorismus unterstützen. Das habe US-Außenministerin Condoleezza Rice ihrem japanischen Ressortkollegen Masahiko Komura versichert, teilte das Außenministerium in Tokio mit. Montag wäre der früheste Tag gewesen, an dem dies möglich gewesen wäre, nachdem Nordkorea im Juni sein Atomprogramm offengelegt hatte. Japan fordert, Nordkorea müsse auch noch alles über die Entführung von Japanern in den 1970er- und 80er-Jahren offenlegen. Nordkorea hatte 2002 zugegeben, 13 Japaner entführt zu haben. Fünf durften danach nach Japan heimkehren. Die anderen acht seien gestorben, hieß es. Japan verlangt dafür aber Beweise.

US-Präsident George W. Bush hatte vergangene Woche erklärt, dass er trotz der jüngsten nordkoreanischen Zugeständnisse im Atomstreit das ostasiatische Land vorerst weiter zur "Achse des Bösen" zähle. Nordkorea habe noch "viel zu tun", ehe es von der US-Liste der sogenannten Schurkenstaaten gestrichen werden könne, sagte Bush nach Gesprächen mit dem südkoreanischen Präsidenten Lee Myung-bak am Mittwoch vergangener Woche in Seoul. Zur "Achse des Bösen" hatte er in einer Rede vor dem US-Kongress im Jahr 2002 auch den Iran und den Irak unter Saddam Hussein gezählt.

Im Juni hatte Nordkorea Einzelheiten seines Atomprogramms offengelegt und den Kühlturm des Atomreaktors Yongbyon gesprengt. Die Anlage gilt als Rückgrat des nordkoreanischen Atomprogramms. Daraufhin hatte Bush die Aufhebung von Handelssanktionen gegen Pjöngjang angekündigt und in Aussicht gestellt, das kommunistische Land von der Liste der Schurkenstaaten zu streichen. Nordkorea war mit der Offenlegung seines Atomprogramms einer Vereinbarung der Sechs-Staaten-Gespräche nachgekommen. An den Gesprächen nehmen neben Nordkorea und den USA auch China, Südkorea, Russland und Japan teil.