USA wollen Beziehungen zu Russland überdenken

Drohung

© AP

USA wollen Beziehungen zu Russland überdenken

Das erklärte Verteidigungsminister Robert Gates am Sonntag. Vor wenigen Tagen - zur Olympia-Eröffnung, umarmte US-Präsident George Bush Putin freundschaftlich, doch die Beziehungen zwischen den beiden Ländern wurden seit Beginn des Kaukasus-Konflikts eher frostig.

Russland falle in "alte autoritäre Zeiten" zurück
Es gebe Anzeichen dafür, dass Russland in alte autoritäre Zeiten zurückfalle, sagte Gates. Außenministerin Condoleezza Rice warf dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew vor, seine Zusagen im Waffenstillstandsabkommen mit Georgien bisher nicht eingehalten zu haben. "Ich hoffe, er hält diesmal sein Wort", sagte Rice, nachdem Medwedew angekündigt hatte, der Abzug der russischen Truppen werde am Montagmittag beginnen.

Erinnerungen an den Kalten Krieg
In Washington wurden durch die Kaukasuskrise Erinnerungen an den Kalten Krieg wach. "Es gibt die ernsthafte Befürchtung, das Russland die Richtung geändert hat und auf dem Weg zurück in die Vergangenheit statt in die Zukunft ist", sagte Gates. Die USA hätten hart daran gearbeitet, Russland in die internationale Gemeinschaft zu bringen. "Wir dachten, sie wären auf dem Weg. Jetzt müssen wir das alles noch einmal überdenken."

Auch Rice sparte nicht mit harten Worten. "Wenn Russland gedacht hat, es könne den georgischen Staat, die demokratischen Institutionen stürzen, dann ist es gescheitert", sagte Rice. Tatsächlich sei die Reputation Russlands als "potenzieller Partner" im internationalen System schwer beschädigt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen