Ungarische Sozialisten planen Krawattensteuer

Geldbeschaffung

© Laila Daneshmandi

Ungarische Sozialisten planen Krawattensteuer

Die Einführung einer "Krawatten-Steuer" in Ungarn hat der sozialistische Parlamentsabgeordnete Janos Schiffer aufs Tapet gebracht. Auf Krawatten, Fliegen, Anzüge, Kostüme und ähnliche Erzeugnisse eine 0,8-prozentige "Kultur-Steuer" aufgeschlagen werden. Mit dieser Maßnahme soll offenbar die angedachte Internetsteuer kompensiert werden, die keiner will.

"Kulturelle Werte"
Die Staatssekretärin im Kultusministerium, Marta Schneider bestätigte, dass die Regierung den Vorschlag unterstützen wolle - verkörperten die Kleidungsstücke ja "wahre kulturelle Werte".

Soll 3 Mio. Euro bringen
Durch die Besteuerung der Kleidungsstücke verspricht sich der Nationale Kulturfonds jährliche Zusatzeinnahmen von an die 800 Millionen Forint (3,2 Mio. Euro). Der Fonds verfügt über ein Budget von acht Milliarden Forint im Jahr. Mit dem Geld sollen Kulturprojekte gefördert werden.

Die rechtskonservative Oppositionspartei FIDESZ-Ungarischer Bürgerverband bezeichnete den Vorschlag als "Tragikomödie", der ein "getreues Bild" über den Zustand der Regierung zeichnen würde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen