Sonderthema:
Unruhen in Kenia während Vermittlungsbemühungen

Vergewaltigungen

Unruhen in Kenia während Vermittlungsbemühungen

Trotz der Vermittlungsbemühungen in Kenia zwischen dem Lager von Präsident Kibaki und der Opposition dauern die blutigen Unruhen vor allem im Westen des afrikanischen Landes weiter an. Rivalisierende ethnische Gruppen liefern sich in der Region am Ostafrikanischen Grabenbruch anhaltende Kämpfe. Die Unruhen griffen erstmals auch auf Nakuru über, die Hauptstadt der Provinz Rift Valley.

Beinahe ganze Ortschaft niedergebrannt
Nach Angaben des Roten Kreuzes vom Freitag wurde in Provinz fast eine ganze Ortschaft niedergebrannt. In dem Ort mit dem Namen Total Station wurden bei dem Überfall mindestens fünf Bewohner getötet und rund 50 verletzt, wie der Generalsekretär des Kenianischen Roten Kreuzes, Abbas Gullet, mitteilte. Die Angreifer waren mit Keulen und Macheten bewaffnet. Bis zu 3.000 Einwohner wurden obdachlos.

"Spirale der Gewalt außer Kontrolle"
Gullet zeigte Filmaufnahmen von Menschen, die in eine Moschee und auf eine Polizeiwache flohen. "Die Spirale von Angriffen und Vergeltungsakten gerät außer Kontrolle", sagte der Rotkreuz-Vertreter. In der Umgebung von Molo, 160 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Nairobi, seien in den vergangenen Tagen bis zu 50.000 Menschen geflohen. An den Kämpfen in Rift Valley sind vor allem Angehörige der Kikuyu, denen Kibaki angehört, und der Kalenjin beteiligt, die Oppositionsführer Raila Odinga unterstützen.

In der mit 300.000 Einwohnern viertgrößten kenianischen Stadt Nakuru patrouillierten am Freitag Soldaten gemeinsam mit Polizisten durch die Straßen. Bei Kämpfen im Westen der Provinzhauptstadt wurden nach Berichten von Reportern Dutzende Menschen getötet oder verletzt. Die Polizei versuchte vergeblich, in Gesprächen mit Gewalttätern und später mit Schüssen in die Luft die Lage zu beruhigen. Sie verhängte eine nächtliche Ausgangssperre über Nakuru. Insgesamt kamen in Rift Valley innerhalb von 24 Stunden 15 Menschen um.

800 Tote, 250.000 Vertriebene
Insgesamt wurden bei den Kämpfen in Kenia seit der umstrittenen Präsidentenwahl rund 800 Kenianer getötet. Etwa 250.000 Menschen flohen aus ihren Wohnorten.

UNICEF alarmiert: "Zahl der Vergewaltigungen nimmt zu"
Seit Beginn der Unruhen wegen der umstrittenen Wiederwahl Kibakis am 27. Dezember werden immer häufiger Kinder und Frauen in den überfüllten Flüchtlingslagern zu Opfern sexueller Gewalt. "Die Zahl der Vergewaltigung nimmt zu", erklärte am Freitag eine Sprecherin des UNO-Kinderhilfswerks (UNICEF) vor Journalisten. Frauen oder Kinder würden beispielsweise nachts beim Gang auf die Latrinen vergewaltigt. In anderen Fällen seien Frauen und Mädchen gezwungen, sexuelle Handlungen im Austausch für Schutz oder Transport anzubieten. Konkrete Zahlen seien schwer zu bekommen, da die Opfer viele Fälle sexueller Gewalt aus Scham gar nicht meldeten, erklärte die UNICEF-Sprecherin weiter. Einheimische Menschenrechtsorganisationen gingen aber davon aus, dass sich die zahl sexueller Gewaltverbrechen seit der Präsidentenwahl verdoppelt habe.

Annan startete Vermittlungsversuch
In Nairobi konnte der ehemalige UNO-Generalsekretär Kofi Annan die beiden Kontrahenten am Donnerstag zu einem ersten direkten Treffen an einen Tisch bringen. Dabei brachte Kibaki die Opposition jedoch mit der Forderung weiter gegen sich auf, dass über seine Position als Staatsoberhaupt nicht verhandelt werden könne. Annan sprach am Freitag mit Wahlkommissionsleiter Samuel Kivuitu, dem früheren Staatschef Daniel arap Moi und der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai.

Opposition will Kibaki nicht bei der Afrikanischen Union sehen
Odingas Partei ODM (Orange Democratic Movement) forderte am Freitag, dass es Kibaki nicht erlaubt sein sollte, in der kommenden Woche eine Delegation zum Gipfeltreffen der Afrikanischen Union (AU) nach Äthiopien zu entsenden. Odinga warnte die AU, Kibaki beim Gipfel als Staatschef anzuerkennen. Dies würde einen "sehr schlechten Präzedenzfall" schaffen, sagte er.

EU droht mit Entzug der Entwicklungshilfe
Die EU-Außenminister wollen für den Fall eines Andauerns der Krise am Montag ihren Druck auf die Konfliktparteien in Kenia erhöhen und offiziell mit dem Aussetzen ihrer Hilfen drohen. In einem Erklärungsentwurf der 27 EU-Außenminister, der am Montag veröffentlicht werden soll und der Nachrichtenagentur AFP vorlag, wird gewarnt, "ein Scheitern, eine dauerhafte und einvernehmliche politische Lösung zu finden, würde den Einsatz der Kenia-Geberstaaten und die Beziehungen zwischen der EU und Kenia belasten".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen