McCain zu Obama

© AP

"Unterwürfige Deutsche" statt US-Soldaten besucht

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber John McCain hat seinen demokratischen Rivalen Barack Obama scharf attackiert, weil dieser sich bei seinem Deutschland-Besuch nicht mit US-Soldaten getroffen hat. Für den Republikaner ein Anlass, über "die mangelnde Erfahrung Obamas" zu ätzen.

"Haufen unterwürfige Deutsche"
Der Senator aus Illinois ziehe einen "Haufen unterwürfige Deutsche" einem Besuch bei verwundeten Truppen vor. Mit dieser Aussage wollten die Republikaner Obamas umjubelte Rede vor der Berliner Siegessäule heruntermachen. Auch in einem frisch geschalteten TV-Wahlkampfspot griff das McCain-Lager das Thema auf.

Militärkrankenhaus nicht besucht
US-Präsidentschaftsanwärter Obama hatte einen für vorigen Freitag geplanten Abstecher in das US-Militärkrankenhaus in Landstuhl tatsächlich kurzfristig abgesagt. Offizielle Begründung: er wolle den Besuch nicht zu einem Wahlkampftermin machen. Auch das US-Verteidigungsministerium hatte Bedenken angemeldet. In Afghanistan und im Irak hatte Obama sich mit Truppen getroffen, war dort allerdings Teil einer offiziellen Kongressdelegation.

Fettnäpfchen um Steuern sparen
Kritisiert wird Obama aber auch von deutschen Politikern. Ihnen stößt sauer auf, dass der Präsidentschaftskandidat mit einem stärkeren Engagement deutscher Truppen in Afghanistan die Steuern für US-Bürger senken will. "Mehr deutsche Soldaten nach Afghanistan für Steuersenkungen in Amerika ist eine abwegige Idee", so der CSU-Vorsitzende Erwin Huber.

Obama hatte davor erklärt: "Wenn wir mehr NATO-Truppen in Afghanistan haben, bedeutet das langfristig weniger amerikanische Truppen dort. Das wiederum bedeutet, dass wir Milliarden Dollar sparen, mit denen wir Steuersenkungen für Mittelklassefamilien finanzieren können, die unter den gestiegenen Benzinpreisen leiden."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen