VU verdrängt FBP vom ersten Platz

Wahlen Liechtenstein

VU verdrängt FBP vom ersten Platz

An der Spitze der Liechtensteiner Regierung kommt es zum Wechsel: Die Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP) von Regierungschef Otmar Hasler ist bei den Parlamentswahlen am Sonntag abgewählt worden. Seine Partei fiel mit 43,5 Prozent der Stimmen hinter die mitregierende "Vaterländische Union" (VU) zurück, die einen Stimmenanteil von 47,6 Prozent erreichte und mit dem bisherigen "Vize" Klaus Tschütscher wohl den nächsten Regierungschef stellen wird.

Hasler sagte noch am Wahlsonntag, dass er für die nächste Regierung nicht mehr zur Verfügung stehe.

VU überholte FBP
Die FBP erlebte ein Debakel, verlor in allen elf Liechtensteiner Gemeinden Stimmen und musste sich am Ende mit 43,5 Prozent der Stimmen begnügen (2005: 48,7 Prozent). Die VU ihrerseits konnte im Vergleich zu 2005 um rund zehn Prozentpunkte auf 47,6 Prozent der Stimmen (2005: 38,2 Prozent) zulegen. Die grün-nahe "Freie Liste" (FL) kam auf 8,9 Prozent und bleibt damit im Landtag vertreten (2005: 13 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei 84,6 Prozent (2005: 86,5).

Absolute Mehrheit
Die "Vaterländische Union" hat entgegen erster Meldungen die absolute Mehrheit im 25-köpfigen Landtag erreicht. Sie stellt künftig 13 Abgeordnete (plus drei), die "Fortschrittliche Bürgerpartei" dagegen nur elf Abgeordnete (minus eins). Die grün-nahe "Freie Liste" wird mit einem Mandatar (minus zwei) im Liechtensteinischen Landtag vertreten sein.

Derzeit regiert in Liechtenstein eine FBP/VU-Koalition, Hasler war seit 2001 Regierungschef. Beide Großparteien, die bürgerlich ausgerichtet sind, haben bereits vor der Wahl angekündigt, der jeweils anderen Gruppierung ein Koalitionsangebot zu machen. Eine Koalition mit der FL lehnen sowohl FBP als auch VU ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen