Venezuelas Armee besetzt Öl-Anlagen

Verstaatlichung

© EPA

Venezuelas Armee besetzt Öl-Anlagen

In der venezolanischen Erdöl-Provinz Zulia haben Soldaten zahlreiche Anlagen privater Service-Unternehmen der Erdöl- Branche besetzt. Sie folgten damit einer Anordnung von Staatschef Hugo Chávez, der am Freitag nach einem Parlamentsbeschluss die komplette oder teilweise Enteignung von rund 60 Firmen angeordnet hatte. Medien berichteten am Samstag unter Berufung auf Energie- und Ölminister Rafael Ramírez, dass mehr als 80 Prozent der Firmen unter Kontrolle des staatlichen Ölkonzerns Petroleos de Venezuela (PDVSA) stünden. Zulia liegt im Nordwesten des Landes an der Grenze zu Kolumbien.

700 Millionen Dollar
Die neue Verstaatlichungswelle bringt Venezuela, dem fünftgrößten Rohöl-Produzenten der Welt, nach Worten von Chávez jährlich etwa 700 Millionen Dollar (521 Mio. Euro) Einsparungen. Rund 8000 bisher bei Privatfirmen angestellte Arbeiter werden durch die Aktion dem Staat unterstellt. Die Maßnahmen konzentrieren sich auf Zulieferer, Fördergesellschaften und Dienstleister am öl- und gasreichen See von Maracaibo. Dort werde das Barrel (159 Liter) für etwa acht Dollar produziert, sagte Chávez. Etwa 40 Prozent davon gingen an die Subunternehmen. "Jetzt geht nichts mehr an die Unternehmen", sagte Chávez.

Soziale Entwicklung
Der linkspopulistische Staatschef kündigte an, diese eingesparten Gelder sollten in die soziale Entwicklung der Region investiert werden. Den Medienberichten zufolge gingen unter anderem 300 Barkassen, 30 Schlepper und rund 40 Terminals in Staatsbesitz über. Der Dienstleistungssektor der venezolanischen Ölindustrie beschäftigt derzeit schätzungsweise 20.000 Mitarbeiter. Bereits 2007 hatte Chávez einen Reihe von Verstaatlichungen bei internationalen Ölkonzernen vorgenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen