Aufgeputscht

Aufgeputscht

Video der Verhaftung eines Bombay-Attentäters

Nach den brutalen Anschlägen von Bombay konnte nur einer der Terroristen lebend gefasst werden. Jetzt taucht ein Handy-Video der Verhaftung auf. Wütende Menschen traten und schlugen wie von Sinnen auf den Terroristen ein.

Terroristen waren voll mit Kokain
Mehr als 60 Stunden kämpften die Terroristen von Bombay, schossen um sich, zündeten immer wieder Granaten. Durchhalten konnten sie die Gewaltorgie mit Hilfe von Drogen. An den Anschlagsorten in Bombay fanden die Ermittler Drogen, berichtete der britische "Daily Telegraph".

Spuren von LSD und Kokain seien festgestellt worden, auch im Blut der Terroristen seien Aufputschmittel nachgewiesen worden, sagten indische Behördenvertreter. Zudem hätten sich die Angreifer, die wohl in Pakistan trainiert wurden, durch Steroide in Form gebracht. Einer der Terroristen habe trotz einer lebensbedrohlichen Infektion weiter gekämpft.

Drahtzieher entlarvt
Die indische Polizei geht laut einem US-Zeitungsbericht davon aus, dass einer der Chefs der pakistanischen Gruppe Lashkar-e-Taiba der Drahtzieher der Anschläge von Bombay (Mumbai) gewesen ist. Wie das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf ungenannte Polizeiquellen berichtete, soll Yusuf Muzammil per Satelliten-Telefon zwei Tage vor den Attacken mit den Angreifern gesprochen haben.

In einem weiteren Telefon, das in einem entführten Fischerboot gefunden wurde, sollen zudem sein Name sowie die Namen von vier weiteren Rebellenführern gespeichert gewesen sein. Von der indischen Polizei war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

terroisten_eingang

Wusste die indische Regierung bescheid?
Die indische Regierung gerät unterdessen immer stärker unter Druck, weil sie die Anschlagsserie womöglich hätte verhindern können. So soll der Geheimdienst bereits im September von der Anschlagsplanung informiert gewesen sein. Auch die US-Regierung habe indische Stellen vor einem Terrorangriff auf Bombay gewarnt haben, wie am Dienstag aus Regierungskreisen in Washington verlautete.

Bestattung verweigert
Muslimische Organisationen in Bombay verweigern den getöteten Angreifern die letzten Riten und die Bestattung auf muslimischen Friedhöfen. "Das Töten Unschuldiger ist gegen den Islam", sagte der Präsident der muslimischen Vereinigung Dawat-i-Islami, Hamid Abdul Razzak. Die Terroristen hätten Schande über die Muslime in Indien gebracht. "Für sie gibt es in unseren Herzen und auf unseren Friedhöfen keinen Platz."

Nach muslimischer Sitte müssen Leichen, die von niemandem beansprucht werden, binnen drei Tagen auf dem nächsten muslimischen Friedhof beerdigt werden.

In Pakistan ausgebildet
Die Attentäter sind nach Angaben indischer Sicherheitskreise monatelang in Pakistan ausgebildet worden. Der einzige festgenommene Täter habe ausgesagt, dass die Gruppe ihre Befehle aus dem Nachbarland erhalten habe, sagten führende Ermittler am Montag. Das Training in Pakistan sei von der Extremisten-Organisation Lashkar-e-Toiba unter Führung eines früheren pakistanischen Armeeangehörigen organisiert worden.

Die Extremistengruppe soll nach Erkenntnissen von Sicherheitsexperten in der Vergangenheit Verbindungen zum pakistanischen Militärgeheimdienst gehabt haben. Indien hat der pakistanischen Regierung zwar nicht direkt eine Beteiligung an den Anschlägen vorgeworfen. Die Regierung in Neu-Delhi hat aber wiederholt ihren Ärger darüber kundgetan, dass Pakistan offenbar unwillig oder unfähig sei, Anschläge in indischen Städten zu unterbinden.

Rice kommt nach Indien
US-Außenminister Condoleezza Rice forderte Pakistan zur uneingeschränkten Zusammenarbeit bei der Aufklärung der Anschläge auf. Rice wird am Mittwoch in Indien erwartet, um zu versuchen, die Spannungen zwischen den beiden über Atomwaffen verfügenden Ländern abzubauen. Pakistan hat Indien unterdessen aufgefordert, nach den Anschlägen keine Konfrontation zu suchen. Extremisten hätten die Macht, in der südasiatischen Region Krieg zu entfesseln, mahnte der pakistanische Staatspräsident Asif Ali Zardari in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der Londoner "Financial Times". Die verfeindeten Nachbarn dürften sich auf diese Provokation keinesfalls einlassen. "Wir müssen zusammenstehen, um diese Gefahr zu bannen", betonte Zardari, dessen Frau Benazir Bhutto im vergangenen Jahr bei einem Attentat in Rawalpindi ums Leben gekommen war.

Durchsuchung des "Taj Mahal"-Hotels beendet
Zwei Tage nach der Erstürmung des Taj-Mahal-Hotels haben die Sicherheitskräfte in Bombay (Mumbai) die Durchsuchung des Gebäudes beendet. In den 565 Zimmern des Hauses wurde in erster Linie nach versteckten Sprengfallen gefahndet.

einschlag


Außerdem befürchteten die Behörden, auf weitere Leichen zu stoßen. Damit sei nun aber nicht mehr zu rechnen, sagte ein Sprecher der Regierung des Staates Maharashtra am Montag. Die Zahl der Toten bezifferten die Behörden unterdessen auf 172, weitere 239 Menschen wurden bei den Terrorangriffen der vergangenen Woche verletzt.

Fotos: (c) Reuters

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen