Video zeigt die Terror-Attacke auf den Bahnhof Video zeigt die Terror-Attacke auf den Bahnhof

Massaker in Bombay

© Grafik oe24.at, mit AP-Material

© Grafik oe24.at, mit AP-Material

Video zeigt die Terror-Attacke auf den Bahnhof

Es ging Schlag auf Schlag bei der Terror-Attacke auf den Bahnhof Chhatrapati Shivaji in Bombay. Ein Video zeichnete das Massaker minutiös auf: Nichtsahnend stehen Reisende noch auf dem Terminal, als plötzlich die Terroristen das Feuer eröffnen.

Kugelhagel in den Hallen
Das Video der Überwachungskamera dokumentiert die dramatischen Szenen: Wie im Häuserkampf im Krieg schießen die Terroristen durch die Gänge, Sicherheitskräfte erwidern das Feuer. Die Polizisten halten sich in Nischen versteckt, um nicht im Kugelhagel zu sterben.

Szenenwechsel: Ein weiteres Video einer anderen Kamera zeigt Menschen in einem Bahnhofslokal. Plötzlich bricht Panik aus - sie ducken sich, das Licht fällt aus. Völlig verängstigt bringen sie sich in Deckung. Die Sequenzen lassen nur erahnen, wie brutal die Angreifer vorgegangen sind.

Bahnhof sollte in die Luft gesprengt werden
Unterdessen ist am Bahnhof Sprengstoff entdeckt worden. Die Polizei der indischen Metropole sagte, am Mittwochabend (Ortszeit) seien am Chhatrapati Shivaji-Terminus acht Kilogramm Sprengstoff in einer Tasche gefunden worden, die die Verantwortlichen der Anschläge der Vorwoche dort zurückgelassen hätten. Unklar war zunächst, ob es sich dabei um Sprengsätze handelte.

Bomben entschärft
Die Nachrichtenagentur IANS berief sich auf einen Polizeivertreter, demzufolge zwei je vier Kilogramm schwere Bomben entschärft worden seien. Auch indische TV-Sender berichteten, eine Bombe sei entschärft worden. Die Nachrichtenagentur Reuters hingegen zitierte einen Vertreter der Bahnhofspolizei, der sagte, es handle sich nicht um eine Bombe. Zuvor meldete Reuters unter Berufung auf die Polizei, ein Entschärfungskommando sei vor Ort, habe aber noch nichts gefunden.

Der explosive Fund am CST wurde laut IANS just gemacht, als Zehntausende Menschen an einem Friedensmarsch zum Gateway of India teilnahmen. Bombays berühmtestes Wahrzeichen liegt gegenüber dem Taj Mahal-Hotels, ein zentraler Schauplatz der Terror-Attacken. Unmittelbar vor der Entdeckung war demnach auch der Regierungschef (Chefminister) des indischen Unionsstaates Maharashtra, Vilasrao Deshmukh, am Hauptbahnhof.

1.000 Euro für Attentäter
Der einzige überlebende Attentäter von Bombay ist übrigens mit dem Versprechen finanzieller Unterstützung für seine Familie angeworben worden. Dem 21-Jährigen seien 100.000 pakistanische Rupien (rund 1.000 Euro) für seine Angehörigen zugesagt worden, wenn er im Kampf für den Islam sterbe, verlautete am Mittwoch aus Sicherheitskreisen. Der junge Mann stammte demnach aus einem Dorf in der Region Punjab und arbeitete als Tagelöhner, bevor er sich der Gruppe Lashkar-e-Taiba anschloss.

Der Überlebende wurde wenige Stunden nach den drei Tage dauernden Terrorangriffen Ende November in Bombay festgenommen. Er habe ausgesagt, zusammen mit neun weiteren Attentätern nach intensiver Ausbildung bei Lashkar gezielt für die Angriffe ausgewählt worden zu sein, erklärten zwei Gewährsleute aus Sicherheitskreisen.

195 Tote
Bei dem beispiellosen Sturmlauf durch Bombay auf den Bahnhof und Luxushotels hatten zehn islamistische Attentäter in der vergangenen Woche 195 Menschen getötet, 295 wurden verletzt. Nach Angaben der indischen Behörden handelt es sich bei den Extremisten um eine anti-indische Gruppe aus Pakistan. US-Außenministerin Condoleezza Rice sollte am Mittwoch in Neu-Delhi eintreffen, um die Spannungen zwischen Indien und Pakistan zu verringern. Die beiden Nachbarstaaten verfügen über Atomwaffen.

Foto:(c) Grafik oe24.at, mit AP-Material

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen