Sonderthema:
Vier FARC-Geiseln frei - Betancourt sehr krank

Kolumbien

© Reuters

Vier FARC-Geiseln frei - Betancourt sehr krank

Die vor mehr als sechs Jahren von den kolumbianischen FARC-Rebellen entführte damalige Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt ist nach Angaben einer der vier am Mittwoch freigelassenen Geiseln "sehr krank". "Sie hat ein Leberleiden", sagte der frühere Senator Luis Eladio Pérez, der zusammen mit drei anderen Ex-Parlamentariern von den Rebellen nach mehr als sechs Jahren Geiselhaft Vertretern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) übergeben worden war. Zuletzt habe er Betancourt, die auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt, im Februar gesehen.

Geschwächt und depressiv
Die marxistische Rebellengruppe "Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) sei "wütend" auf Betancourt, wurde Pérez weiter zitiert. Es nehme die 46-jährige zudem sehr mit, dass sie offenbar die letzte sein könnte, die frei gelassen wird, sagte die Ex-Geisel weiter. Schon in einem Video von Betancourt, dass die kolumbianische Polizei im Dezember bei zwei mutmaßlichen Rebellen in Bogotá gefunden hatte, machte Betancourt einen sehr geschwächten und depressiven Eindruck. Sie ist die wichtigste und international bekannteste Geisel der FARC, da sich sogar der französische Präsident Nicolas Sarkozy für ihre Freiheit einsetzt.

Perez berichtete, er selbst habe während der rund sechsjährigen Geiselhaft einen Herzanfall und drei Zucker-Schocks erlitten und habe durch Tropenkrankheiten mit Nierenbeschwerden zu kämpfen. "Das Essen ist miserabel, die Lebensbedingungen sind extrem ungesund, und die ständige Angst zerrt an den Nerven", berichtete Pérez von der Tragödie der Geiseln im Urwald. "Das Klima ist gnadenlos, und doch mussten wir unter freiem Himmel schlafen, während wir an Bäume gekettet waren. Drei Jahre waren wir sogar 24 Stunden am Tag angekettet, und sie haben uns unsere Gummistiefel genommen", erzählte der Politiker.

Chavez empfängt Geiseln
Perez und die drei übrigen Freigelassenen - die Ex-Abgeordneten Gloria Polanco, Orlando Beltran und Jorge Gechem - waren am Mittwoch von Mitarbeitern des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz und venezolanischen Regierungsvertretern in Kolumbien im Empfang genommen worden. Die vier freigelassenen Geiseln sind mittlerweile in Venezuelas Hauptstadt Caracas eingetroffen.

Das US-Außenamt begrüßte die Freilassung, kritisierte die FARC aber scharf dafür, dass sie weiter zahlreiche Geiseln in ihrer Gewalt halte. Unter ihnen sind auch vier US-Bürger. Der französische Außenminister Bernard Kouchner erklärte, dass die vier Kolumbianer in Freiheit seien, bringe die Bemühungen um eine rasche humanitäre Beilegung der Geiselkrise und die Freilassung Betancourts voran.

Sarkozy fordert Freilassung
Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hat die Guerilleros in Kolumbien zur sofortigen Freilassung ihrer Geisel Ingrid Betancourt aufgefordert. Es gehe um Leben oder Tod, sagte Sarkozy am Donnerstag nach Berichten der am Vortag freigelassenen Geiseln über eine schwere Erkrankung der 46-jährigen Politikerin. Sarkozy sagte, er sei auch bereit, persönlich nach Kolumbien zu reisen, um an der Freilassung von Betancourt mitzuwirken. Die ehemalige Präsidentschaftskandidatin hat auch die französische Staatsbürgerschaft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen