Vier Millionen Iraker fliehen

Massenflucht

© EPA

Vier Millionen Iraker fliehen

Im Irak sind mehr als vier Millionen Menschen aufgrund der gewaltsamen Zusammenstöße zwischen Schiiten und Sunniten auf der Flucht. Es ist die größte Flüchtlingsbewegung im Nahen Osten, seitdem die Gründung des israelischen Staates 1948 eine Massenflucht von Palästinensern ausgelöst hatte, erklärte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen am Dienstag in Genf. Monatlich seien mehr als 60.000 Menschen im Irak geflohen.

Innerhalb des Landes
Gut zwei Millionen Iraker seien im Land auf der Flucht, die Hälfte davon seit dem Anschlag auf das den Schiiten heilige Mausoleum der Al-Askari-Moschee in Samarra im Februar 2006. Der gilt als Auslöser für die neueste Welle der religiös motivierten Auseinandersetzungen. Viele Flüchtlinge könnten in den behelfsmäßigen Lagern kaum überleben, die aus Sicherheitsgründen nicht für Helfer zugänglich seien, so die UNHCR.

Über die Grenze
Mehr als 1,4 Millionen Menschen flohen nach UN-Angaben ins benachbarte Syrien, zwischen 500.000 und 750.000 nach Jordanien.

Vergessene Menschen
Das christliche Hilfswerk World Vision in Singapur nannte die dortigen Flüchtlinge "vergessene Menschen". Die internationalen Hilfsorganisationen seien "die einzige Hoffnung" für die Flüchtlinge. World Vision wirft den USA und der EU vor, nichts für die Betroffenen zu tun.

Endloses Blutbad
Auch am Dienstag sind die bewaffneten Konflikte weitergegangen. Kämpfe zwischen bewaffneten Schiiten haben bei einer Wallfahrt in der Stadt Kerbela zu einem Blutbad geführt, bei dem 51 Menschen umgekommen und 180 verletzt worden sind. Unter den zwei Millionen schiitischen Pilgern brach Panik aus. Es war das erste Mal seit dem Sturz des Saddam-Regimes, dass Kämpfe zwischen rivalisierenden Schiiten eine schiitische Wallfahrt überschatten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen