Sonderthema:
Von Polizist getöteter Schüler bestattet Von Polizist getöteter Schüler bestattet Von Polizist getöteter Schüler bestattet

Krawalle in Athen

© EPA

© reuters

© AP

Von Polizist getöteter Schüler bestattet

Mehrere tausend Menschen haben am Dienstag in der Nähe von Athen an der Trauerfeier für den durch eine Polizeikugel getöteten 15-Jährigen griechischen Buben teilgenommen. Auf dem kleinen Friedhof in der Athener Vorstadt Palaio Faliro waren außer engen Verwandten und Freunden des Toten auch Schülervertretungen aus zahlreichen Gymnasien Athens zusammengekommen. Auch Schüler aus Nordgriechenland und aus der Insel Kreta hatten Blumen geschickt, berichtete das Fernsehen. Die Polizei beobachtete von einem Hubschrauber aus und aus diskreter Entfernung die Trauerfeier. Lesen Sie hier mehr dazu

Erneut Attacke auf Polizisten
Auf zentralen Plätzen vieler Städte des Landes gedachten zeitgleich Zehntausende Schüler des 15-Jährigen, dessen Tod am Samstag eine Welle der Gewalt in ganz Griechenland ausgelöst hatte.

krawalle

Krawalle in Athen
In Athen kam es vorübergehend erneut zu Zusammenstößen zwischen Schülern und der Polizei. Aus einer Demonstration von rund 5.000 Schülern lösten sich rund 200 Jugendliche heraus und bewarfen die Polizei mit roter Farbe. Andere warfen Steine und Latten auf die Beamten vor dem Parlamentsgebäude, wie das Fernsehen zeigte. Die Polizei setzte massiv Tränengas ein, um die Randalierer auseinander zu treiben.

Polizei-Quartier in Patras gestürmt
In der westgriechischen Stadt Patras haben Demonstranten das Hauptquartier der örtlichen Polizei gestürmt und besetzt. Rund 500 Demonstranten drangen in das Gebäude ein und warfen dabei Steine und Molotow-Cocktails, wie die Polizei am Dienstag in der Hafenstadt mitteilte. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt und versucht, die Demonstranten zurückzudrängen. Vor dem Angriff auf das Polizeigebäude hatte es in Patras drei Demonstrationen von Schülern und Studenten gegeben.

Tod durch Polizei-Schuss
Der 15-Jährige Alexis Grigoropoulos war am Samstag durch einen Polizeischuss ums Leben gekommen. Der verantwortliche Polizeibeamte bestreitet, den Schüler absichtlich getötet zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Kein Weihnachten in Athen
Der Athener Bürgermeister Nikitas Kaklamanis hat wegen der Trauer sämtliche Weihnachtsfeierlichkeiten abgesagt. Das berichtete die deutschsprachige "Griechenland Zeitung". Die bereits installierte Weihnachtsbeleuchtung soll demnach bis auf weiteres von den großen Plätzen der Stadt entfernt werden

Handy-Video zeigt Schüsse
Auf Youtube ist unterdessen ein Handy-Video aufgetaucht, bei dem man sieht, wie die Schüsse abgegeben wurden.

Regierung kündigt Härte an
Ministerpräsident Kostas Karamanlis hat am Dienstag ein hartes Vorgehen gegen die Unruhestifter angekündigt. Nach einem Krisentreffen mit Staatspräsident Karolos Papoulias sagte Karamanlis: "Niemand hat das Recht, diesen tragischen Vorfall als Alibi für Aktionen der rohen Gewalt zu missbrauchen, für Aktionen gegen unschuldige Menschen, gegen ihr Eigentum, gegen die ganze Gesellschaft und gegen die Demokratie."

170 Menschen in Gewahrsam
Die Nacht auf Dienstag war bereits die dritte in Folge mit Krawallen. In Athen, Thessaloniki und zahlreichen anderen großen Städten zogen randalierende Jugendliche durch die Straßen und steckten Geschäfte, Häuser und Autos in Brand. In der Innenstadt von Athen wurden rund 200 Brände gezählt. Insgesamt wurden 89 Personen wegen Angriffen auf die Polizei, Vandalismus und Brandstiftung festgenommen, 79 weitere für Vernehmungen. Insgesamt wurden seit Samstag 40 Menschen verletzt.

Alle Bilder der Krawalle:

slideShow

Nächste Seite: So verlief der Krawall-Montag

"Oh Tannenbaum"
Etwa 4.000 Autonomen schienen Montagabend zeitweise die gesamte Athener Altstadt unter ihre Kontrolle gebracht zu haben. Entlang der drei großen Einkaufsstraßen brannten nahezu alle Geschäfte. Es kam auch zu Plünderungen. Auf dem Syntagma-Platz in Athen ging der riesige Weihnachtsbaum in Flammen auf. Einige Demonstranten stellten sich vor den brennenden Baum und sangen die griechische Fassung von "Oh Tannenbaum".

weihnachtsbaum

Fluglinie und Banken brannten
Auch ein vierstöckiges Gebäude der Fluglinie Olympic Airways brannte komplett aus, ebenso ein Bankgebäude und mehrere Dutzend Geschäfte. Insgesamt zählte die Feuerwehr 200 Brände in der Innenstadt, davon mindestens die Hälfte in Gebäuden. Im nordgriechischen Thessaloniki wurden am Montagabend rund 100 Geschäfte geplündert. Das Ausmaß der Schäden konnte auch am Dienstag noch nicht beziffert werden.

Für Mittwoch riefen die Gewerkschaften zu einem Generalstreik auf.

London, Berlin, Nikosia angesteckt
Die Proteste breiteten sich auch über die griechischen Landesgrenzen aus. In der britischen Hauptstadt London wurden fünf von 40 Demonstranten festgenommen, die vor der griechischen Botschaft gegen den Tod des 15-Jährigen protestiert hatten. Bei Protesten vor der griechischen Botschaft in der zypriotischen Hauptstadt Nikosia wurden zwei Demonstranten verhaftet. In Berlin besetzten Aktivisten das griechische Konsulat.

Querschläger nach Warnschuss?
Der 37 Jahre alte Polizist, der am Samstagabend den tödlichen Schuss auf den Schüler abgegeben haben soll, will nur Warnschüsse abgefeuert haben. Der Jugendliche ist seiner Ansicht nach von einem Querschläger getroffen worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Polizisten Totschlag vor. Eine Obduktion brachte am Montag keine Klarheit in den Fall.

Foto des Weihnachtsbaums: (c) AP
Foto des erschossenen 15-Jährigen: (C) EPA

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen