Vor Prinzenhochzeit Debatte um Thronfolge

Großbritannien

Vor Prinzenhochzeit Debatte um Thronfolge

Pünktlich zur Hochzeit von Prinz William, dem Enkel von Königin Elizabeth II., und Kate Middleton erwägt das britische Parlament mehr Gleichberechtigung bei der Thronfolge. Sollte die Änderung eines 309 Jahre alten Gesetzes durchkommen, könnte eine erstgeborene Tochter von William und Kate einmal Königin werden, wie Medien am Mittwoch berichteten. Voraussichtlich im Mai - also nach der Prinzenhochzeit - soll im Unterhaus besprochen werden, ob Frauen dieselben Rechte auf den Thron bekommen wie Männer. Auch die Vorschrift, die Katholiken als Kronerben ausschließt, dürfte fallen.

Komplexes Unterfangen
Eine solche Gesetzesänderung sei allerdings "ein schwieriges und komplexes Unterfangen", verlautete vom Regierungssitz Downing Street. So müssten unter anderem die Gesetze in 15 Monarchien des Commonwealth angepasst werden, deren Oberhaupt auch die britische Königin ist. "Die Diskussionen mit den betroffenen Commonwealth-Ländern haben begonnen", sagte ein Kabinettssprecher dem Sender BBC am Mittwoch. Es sei aber viel zu früh, um weitere Details bekanntzugeben.

Frauen benachteiligt

Die Reform der Thronfolgeregelung, die Frauen benachteiligt, ist seit Jahren immer wieder Thema. Zwar gilt die Hochzeit von William und Kate am 29. April als Anlass für den erneuten Anlauf. Bevor ein Kind des Paares den Thron besteigen könnte, würden aber vermutlich ohnehin noch Jahrzehnte vergehen. Nächster Anwärter auf die Krone ist derzeit Williams Vater Prinz Charles, gefolgt von William selber. Danach wären - falls William und Kate kinderlos bleiben - Williams Bruder Harry dran, anschließend Charles Bruder Andrew. Ein neues Thronfolgegesetz würde zum Beispiel Prinzessin Anne, die Tochter der Queen, sowie die beiden Töchter von Prinz Andrew, Herzog von York, und seiner Ex- Frau Sarah Ferguson, Beatrice und Eugenie, weiter nach oben in der Erbfolge rücken.

Debatte um "Freedom of Information Act"
Im Jahr der Hochzeit gibt es für die obersten Drei der Königsfamilie - die Queen, Charles und William - zudem eine gesetzliche Neuregelung: Anders als andere Briten sollen sie von dem sogenannten Freedom of Information Act ausgenommen werden, der es ermöglicht, Informationen von öffentlichem Interesse bei der Regierung anzufordern. Während die Regierung argumentiert, die Trägerin der Krone und ihre voraussichtlichen Nachfolger müssten besonders stark etwa vor der Herausgabe privater Gespräche oder Treffen mit Politikern geschützt werden, fürchten Gegner, das Königshaus könne seine Finanzen und den Einsatz von Steuergeldern verdecken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen