Weihnachtsmette nur für Kirchensteuerzahler?

CDU-Politiker

© Reuters

Weihnachtsmette nur für Kirchensteuerzahler?

Die Messen sollten "nur für Kirchensteuerzahler offen" sein, sagte der deutsche Politiker der "Bild"-Zeitung vom Montag. Berlins FDP-Fraktionschef Martin Lindner regte für Kirchenmitglieder ein Sitzrecht in den Gottesdiensten an, nannte Volks Vorstoß aber eine "Schnapsidee". Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Deutsche Bischofskonferenz wiesen den Vorschlag ebenfalls zurück.

Sitzplätze für ältere Menschen
Volk verwies darauf, dass durch einen Zugang zu Gottesdiensten am 24. Dezember nur für Kirchenmitglieder Überfüllungen verhindert und ausreichend Sitzplätze für ältere Menschen vorgehalten werden könnten. Wer nicht in der Kirche sei, müsse auf Gottesdienstbesuche an diesem Tag verzichten.

Platzkarten-System als Vorschlag
Lindner sagte der Zeitung, Kirchensteuerzahler dürfen "bei so wichtigen Messen nicht die Dummen sein und draußenbleiben". Gemeindemitglieder sollten "beispielsweise über Platzkarten vorrangiges Platzrecht bekommen". In einer in Berlin verbreiteten Erklärung wandte sich Lindner aber gegen einen Ausschluss von Kirchenbesuchern, die keine Kirchensteuer bezahlen. "Dies ist in keiner Weise mit der christlichen Weihnachtsbotschaft vereinbar. Es ist mir unbegreiflich, wie ein christlicher Politiker eine solche Forderung erheben kann."

"Gottesdienst für alle Menschen"
Die EKD lehnte eine Bevorzugung von Kirchenmitgliedern bei den Weihnachtsgottesdiensten ab. "Der Gottesdienst richtet sich grundsätzlich an alle Menschen", sagte EKD-Sprecherin Silke Römhild am Montag in Hannover. "Gerade zu Weihnachten finden viele Menschen, die Antworten suchen, zurück zur Kirche", betonte sie. Fast alle evangelische Kirchengemeinden würden wegen des erwarteten Andrangs am Heiligen Abend mehrere Gottesdienste anbieten. Auf keinen Fall werde die evangelische Kirche Gottesdienstbesucher abweisen.

Auch die Deutsche Bischofskonferenz erklärte, es gebe keine Einlasskontrollen bei den Messen. "Die Pfarrgemeinden entscheiden selbst, ob es sinnvoll ist, Plätze für Ältere und Kranke freizuhalten", hieß es. In vielen katholischen Kirchen gebe es wegen der zahlreichen Besucher auch zusätzliche Stühle. "Als missionarische Kirche freuen wir uns über jeden, der die Weihnachtsbotschaft hören will", erklärte eine Sprecherin.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen