Weit mehr Tote im Kongo nach Rebellen-Angriffe

Gewaltausbruch

Weit mehr Tote im Kongo nach Rebellen-Angriffe

Im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo haben Rebellen der berüchtigten "Lord's Resistance Army" (LRA) aus Uganda während der Weihnachtstage mindestens 400 Menschen umgebracht. LRA-Kämpfer hätten am Heiligen Abend und am ersten Weihnachtsfeiertag etliche Angriffe auf Zivilisten verübt, teilte die Caritas am Dienstag auf ihrer Internetseite mit. "Sie haben mit Macheten, Äxten und Stöcken um sich geschlagen und Menschen bei lebendigem Leib in ihrer Häusern verbrannt", sagte der Erzbischof von Dungu-Doruma, Richard Domba, der Nachrichtenagentur AFP. Nach seinen Informationen wurden in zahlreichen kongolesischen Dörfern mehr als 430 Menschen massakriert.

Die von Joseph Kony angeführte LRA kämpft seit zwei Jahrzehnten mit extrem grausamen Methoden gegen die Regierung in Kampala. Sie unterhält Stützpunkte im Norden Ugandas sowie im Ost-Kongo und im südlichen Sudan und ist bekannt für die Rekrutierung von Kindern als Soldaten und Sexsklaven. Gegner werden nach Angaben von Menschenrechtsgruppen häufig verstümmelt, ihnen werden die Lippen und Zungen abgeschnitten. Das sudanesische Regime wurde verdächtigt, die LRA zu unterstützen.

Ugandas Präsident Yoweri Museveni hatte im Sommer 2006 den Rebellen eine Amnestie angeboten und damit beim Haager Internationalen Strafgerichtshof für Unmut gesorgt. Dieser fahndet seit 2005 mit internationalen Haftbefehlen gegen LRA-Führer Kony und vier seiner führenden Mitstreiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen